11 für 2023: Interessante und Inspirierende Allroad-Fahrräder für das neue Jahr

11 für 2023: Interessante und Inspirierende Allroad-Fahrräder für das neue Jahr // Bild: Tobias Köpplinger

Hinweis:

Ich nenne und beschreibe in diesem Beitrag Marken und Modelle. Und das kann damit also Werbung sein.

Wie in jedem Jahr, so habe ich auch diesmal ein paar Fahrradinspirationen für euch für 2023. Das sind Fahrräder für Radreise, Gravel & Bikepacking, die mir im Laufe des Jahres aufgefallen sind, oder die in diesem Jahr neu vorgestellt wurden.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass gefühlt die Neuvorstellungen sich im Rahmen gehalten haben und die Hersteller sich (verständlicherweise) eher auf die Modellpflege konzentriert haben. Nun scheint sich der Angebotsmarkt etwas zu entspannen und die Verfügbarkeiten werden wohl besser. Also lasst uns tolle Räder schauen und Träumen und vielleicht ist ja was für euch dabei!

Natürlich ist alles subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Und wer hier „sein“ Fahrrad vermisst, der sollte sich die Beiträge der letzten Jahre anschauen. Da ist es bestimmt schon dabei gewesen. Eine Liste findet ihr unten.

Repete G2 Verne

Repete ist ein Hersteller aus der Tschechischen Republik, die ein Roadbike und ein Gravelbike im Angebot haben. Das Repete G2 Verne ist ein Performance Gravelbike, mit dem ihr es im Wald richtig krachen lassen könnt. Der Rahmen besteht aus Columbus Spirit HSS Stahl. Dieser Rohrsatz ist nach meinen Recherchen für sportliche und gleichzeitig leichte Rahmen bestens geeignet. Bei Stahlrahmen-Bikes.de findet ihr mehr Infos zum Material und was damit möglich ist:

Das Besondere an Columbus Spirit HSS sind die verschiedenen Formen für das 44mm Oversize-Unterrohr. Gerade bei einem Maßrahmen lassen sich damit verschiedene Anforderungen an Steifheit und Komfort individuell umsetzen.

Beim G2 Verne könnt ihr, wie bei fast allen Gravelbikes, je nach Anforderung zwischen 700c und 650B Laufrädern wechseln. Bei 700c gehen maximal 40mm breite Reifen rein. Bei 650B 47mm.

Der Rahmen ist sehr clean, verfügt über innenverlegte Züge und ist als reiner Gravelrahmen aufgebaut. Das heißt, er verfügt über keine zusätzlichen Ösen für Flaschen oder ähnliches und lässt sich daher auch nicht wirklich für lange Mehrtagestouren mit viel Gepäck nutzen. Wenn es aber im Sommer auf einen Race über ein paar Tage mit wenig Gepäck geht, dann passt das G2 Verne schon. Von der Geometrie ist das G2 Verne auf lange Fahrten ausgelegt. Die Stack/Reach Ratio ist 1.55. Ab einer Stack/Reach Ratio von 1,55 spricht man von einer aufrechten/entspannteren Sitzhaltung, was vor allem bei Rädern für die Langstrecke interessant ist. Darunter sind eher Räder mit sportlicher Geometrie gemeint.

Das Rahmenset gibt es für 3.000 Euro. Das Komplettrad wird individuell gefertigt.

 

Ribble Gravel

Ribble ist ein englischer Fahrradhersteller und hat mit dem Ribble Gravel ein – natürlich – Gravelbike im Angebot. Das gibt es mit Alu, Titan oder Carbon-Rahmen und einmal auch als eGravel Bike.

Die Preise sind moderat, aber dank Brexit dürften da noch Steuern und Zoll drauf kommen. Das Titan Gravel, beispielsweise, ist handgefertigt, hat einen dreifach konifizierten Rahmen, Carbon-Gabel und es gibt es in 7 verschiedenen Ausstattungsvarianten: mit Ekar, GRX Di2, Force XPLR AXS und so weiter.

Interessanterweise gibt es das Gravel herstellerseitig zusammengestellt mit 650B Laufrädern. Und die Räder sind auch gleich hochwertig ausgestattet, zum Beispiel mit Carbon-Felgen von Enve, Sattel von Brooks oder Level Carbon-Lenker.

Und: das Gravel wird auch in XXS für Fahrer*innen mit einer Körpergröße von 150cm bis 160cm angeboten. In XL geht es von 183cm bis 191cm.

Gabel und Rahmen verfügen über ausreichend Ösen, um aus dem Gravel-Flitzer auch ein Bikepacking Rad zu machen.

 

8bar Pankow Steel Touring

Mit dem Pankow Steel Touring haben die Berliner ein Fahrrad im Angebot, dass wirklich Allroad sein kann. Es ist eine gute Kombination aus Reiserad, Commuter und Gravelflitzer.

Die Geometrie ist eher entspannt und auf Laufruhe ausgelegt. Es ist perfekt für längere Touren auf und neben der Straße ausgelegt.

Und so positioniert 8bar das Pankow Touring auch als Packesel und Fahrrad für die Weltreise. Dafür bringt es alle nötigen Befestigungsmöglichkeiten mit, hat eine externe Kabelführung (was bei Reparaturen am anderen Ende der Welt praktisch ist) und eine mechanische Scheibenbremse.

Die Gabel ist aus Aluminium und hat die nötigen Ösen für die Front-Rack Montage und Schutzbleche. Wer mag, kann auch eine Stahlgabel bekommen. Bei der Schaltung setzt 8bar auf die GRX 400 Gruppe, mit 2×10 Kurbel/Kassette. Vorne 46/30 und hinten 11-34. Da kann man aber für die Weltreise nochmal schauen, ob man hier auf 11-40 hochrüsten kann, um eine ausreichende Untersetzung für die Berge zu haben.

Die Laufräder haben 8bar Naben und Felgen. Mir gefällt, dass sie die Schwalbe G-One Bite mit 45mm Breite einsetzen. Damit sollte man für alle Tourenbedingungen gut gerüstet sein. Und wer mag: das Pankow Touring gibt es als Flat-, also auch Drop Bar Version.

Preislich liegt das Pankow Touring bei um die 1.800 Euro. Man kann sich im 8bar Konfigurator das Rad dann final zusammen stellen. Zum Gewicht und Systemgewicht habe ich keine Informationen finden können. Der Rahmen wiegt 2,7kg. Die Gabel 750g.

 

Nordest Kutxo

Bikepacking.com sagt dazu Monster Gravel. Ich sage: endlich mal ein richtiges Rad für richtige Abenteuer. Das Kutxo von Nordest ist ein 29er Drop-Bar Stahlrahmen Bike, das ähnlich dem Salsa Fargo gebaut ist für so ziemlich alle Fälle. Allerdings hat es den Vorteil, dass beim Nordest auch eine 120mm Federgabel verbaut werden, kann, beim Fargo sind es nur 100mm maximal. Es ist als Gravelbike gedacht, seine Geometrie ist aber an das Mountainbike angelehnt.

Das Kutxo gibt es als Rahmenset aus 4130er Stahl. Glaubt man den Fachmenschen, dann ist das ein legierter Baustahl, der „insgesamt (…) eine gute Kombination aus Festigkeit, Verschleißfestigkeit und Zähigkeit (zeigt)“.

Es können maximal 29×2,4 Zoll breite Reifen verbaut werden, was für die meisten Anforderungen ausreichen sollte. Die Gabel kann sogar bis zu 2,6 Zoll aufnehmen. Das Gravelbike im Kutxo sieht man auch bei den Bremsen, die Flat Mount sind. Das wird aber beim Fargo auch beim nächsten Update so kommen.

Es hat Boost Standard, ist für 1fach Antrieb optimiert (max 36 Zähne vorne) und besitzt alle notwendigen Anschraubpunkte, um das Nordest Kutxo beladen zu können und damit entweder das Atlas Mountain Race zu finishen, oder die lange Bikepacking-Tour zum Ende der Welt.

Gesamt- und Systemgewicht habe ich nicht gefunden.

 

Sonder Santiago Rival 22 Grand Tourer

Sonder ist die Fahrradmarke des britischen Ausrüsters Alpkit. Und dessen Räder sind immer wieder einen Blick wert. Ich hatte das Santiago schon mal vor zwei Jahren in meiner Liste und habe diesmal das Santiago Grand Tourer gefunden, welches ein Reisetourer-Aufbau ist. Dennoch ist es ein Hinweis wert, denn es ist eigentlich genau das, wofür ich Gravelbikes am ehesten sehe: sportliche Tourenräder, die auch etwas Gelände abkönnen. Damit sind sie perfekte Nachfolger der bislang präferierten 26 Zoll Radreise-LKWs.

Das Sonder ist, wie der Name schon sagt, mit einer 2×11 SRAM Rival ausgestattet. Vorne arbeitet eine 48/32 Kurbel und hinten eine 11-36er Kassette. Der Rahmen ist aus Reynolds Stahl, die Gabel ist ebenfalls eine Stahlgabel. Die Laufräder stammen von Sonder und beim Santiago Grand Tourer können entweder 700cc Räder mit einer maximalen Breite von 37mm oder bei 650B mit einer Breite bis 47mm verbaut werden. Bei einer Radreise durch die Welt würde ich übrigens auf die 650B Laufräder setzen.

Rahmen und Gabel haben ausreichen Ösen, um Gepäckträger und Halter anbringen zu können. Gebremst wird mit mechanischen Scheibenbremsen und im Built Set kommt das Rad mit WTB Reifen.

Das Rad wiegt in Größe L in der Build Version um die 14kg. Der Rahmen 2,1kg, mit Gabel 3,7kg.
Das Systemgewicht konnte ich nicht finden. Der Preis liegt bei 2.250 Euro.

Für knapp 1.000 Euro gibt es das Rahmen-Set auch zum Selbstaufbau.

 

Rondo MYLC

Mit dem MYLC CF1 und CF2 hat Rondo einen Gravel-Hingucker und Schotter-Flitzer im Angebot, den ich tatsächlich optisch sehr interessant finde.

Die Rahmenform ist schon beachtenswert und sie lässt viel Platz für Taschen, wenn es mal länger dauern sollte. Mit dem MYLC möchte Rondo vor allem Mountainbiker*innen ein Angebot machen, um das Gelände auch sportlich-schnell erkunden zu können. Dafür hat Rondo das MYLC in einer Alu- , einer Stahl- und zwei Carbon-Versionen im Angebot.

Die maximale Reifenbreite liegt bei 700c x 47mm. Das ist ausreichend für auch anspruchsvolles Gelände. Ausgestattet sind die MYLC Carbon Versionen mit der SRAM Rival & XPLR oder mit der Shimano GRX.

Für Bikepacking-Touren würde ich es nicht präferieren, auch weil ausreichend Ösen fehlen. Die Gabel hat allerdings drei pro Seite und offensichtlich hat der Rahmen auf dem Oberrohr noch einen Satz Anschraubpunkte, um beispielsweise eine Top Tube Tasche zu montieren.

Die angebotenen Rahmengrößen berücksichtigen Menschen von Körpergrößen ab 165cm bis 194cm. Preislich geht es für die Alu-Version bei 2.400 Euro los und hört bei 5.000 Euro für die CF1 Carbon-Version auf.

 

Koga Colmaro Extreme

Ein leichter Alu-Rahmen mit einer Carbon-Gabel, dazu eine 2×11 Shimano GRX Schaltung und breite 27,5 Zoll Reifen und fertig ist das Abenteuer-Gravelbike Colmaro Extreme der Niederländer von Koga. Die Kabel sind innenverlegt und gebremst wird mit hydraulischen Scheibenbremsen.

Und es sieht nicht schlecht aus, was ja nicht zu vernachlässigen ist. Der Rahmen und die Gabel verfügen über ausreichen Ösen für Träger und Halter. Auch beim Laufradsatz geht man den richtigen Weg und verbaut den DT-Swiss G 1800 Offroad. Darauf laufen 47mm breite Venture WTB Reifen. Und wer 27,5 Zoll nicht mag, der kann auch 700cc Laufräder einbauen.

Damit ist das Koga bereit, um einerseits ein sportliches Gravelbike, und andererseits ein gutes sportliches Reiserad zu sein. Ideal also, wenn man nicht immer N+1 machen möchte und lieber ein Rad für viele Fälle möchte.

Knapp 11kg wiegt dann das Colmaro und kostet um die 2.400 Euro.

 

Triban GRVL 900

Das Decathlon auch gute Fahrräder baut, sollte mittlerweile bekannt sein. Vor allem die Sub-Marke Riverside überrascht mit sehr guten und durchdachten Fahrrädern fürs Bikepacking und die Radreise.

Mit dem Triban GRVL 900 haben die Franzosen nun ein Titan-Gravelbike im Angebot, das eine sehr gute Ausstattung zu einem sensationellen Preis von 2.700 Euro bietet: Carbon Gabel, Fulcrum Laufräder, 1×11 Shimano GRX mit vorne 40 und hinten 11-42er Kassette und Shimano GRX 600 Bremsen.

Auch die möglichen Reifenbreiten klingen gut: 700x45mm oder 650x50mm. Das Gesamtgewicht des Rades ohne Pedale und mit Schlauch liegt laut Hersteller bei 10kg. Und wer hier noch mal bei der Ausstattung nachhilft, der kann auch unter 10kg kommen.

Die Rahmengrößen gibt es für Menschen ab 154cm Körpergröße bis 196cm.
Decathlon gibt zudem auf Rahmen, Vorbau und Lenker eine lebenslange Garantie.

 

Pelago Thórsmörk

Das ist schon ein echter Hingucker, den die Finnen hier abgeliefert haben: sie positionieren das
Thórsmörk als Hardtail Trail Bike, mit dem man mehr als nur Micro-Abenteuer oder Waldautobahnen machen kann.

Bei 29 Zoll passen 2,6 Zoll breite Reifen rein, bei 27,5 Zoll sogar 3 Zoll. Das macht das Pelago zu einem idealen Fahrrad für Strecken wie zum Beispiel die Grenzsteintrophy.

Der Rahmen und Gabel sind aus CroMo Stahl, mit allem, was man für eine schnelle Runde im Wald oder eine längere Tour über Stock und Stein so braucht. Ösen gibt es satt und für alle Anwendungsfälle.

This jack of all trails is for riders who seek a multipurpose bike for off-road adventures, multi-day bikepacking trips and trail-fun. Thorsmörk is a fun and versatile trail bike with added utility features for bikepacking. A bike you can take anywhere from local trails to far-out back country cycle retreat.

Das Pelago Thórsmörk Rahmen-Set soll ab Mitte 2023 verfügbar sein.

 

Vetra Berzeeerk

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Vetra Bikes (@vetrabikes)

Zu diesem Fahrrad und der Marke habe ich leider noch nicht viel gefunden. Sie ist vor allem auf Instagram aktiv und hat dort das neue Adventure MTB mit dem Namen Berzeeerk vorgestellt. Dabei handelt es sich im Kern um ein Stahl MTB, das einen Devils Bar genannten Lenker hat und jede Menge Ösen für Bikepacking und Radreise vorsieht.

Die Macher hinter Vetra sind Grafik-Designer und begeisterte BMX und Reiseradler. Ein Interview mit ihnen findet ihr hier.

Das Vetra Berzeeeerk hat eine 1fach Schaltung und mechanische Scheibenbremsen. Die Kabel sind außen verlegt und Vetra liefert gleich formschöne und passende Racks für kleine Gepäck mit.

 

Breezer Squall

Breezer und vor allem die Adventure Bikes sind immer einen Blick wert. Das Breezer Radar kennt ihr vielleicht schon, doch nun haben die Amerikaner mit dem Squall ein 650B Allroad Adventure Bike vorgestellt, das nicht nur von seiner Geometrie und Ausstattung gemacht ist für die Wege und Pisten der Welt, sondern auch durch Koppler im Rahmen reisefertig verpackt werden kann.

Das Breezer Squall hat einen Stahlrahmen und eine Carbon-Gabel. Beide sind mehr als ausreichend mit Ösen ausgestattet. Das Squall fährt auf 650B Rädern mit einer maximalen Breite von 47mm. Breezer ordnet das Squall mehr in Richtung MBT und Bikepacking ein und weniger bei Speed und Gravel.

Ausgestattet ist das Breezer Squall mit einer 2×11 Shimano GRX. Vorne mit einer 46/30 Kurbel und hinten mit einer 11-34er Kassette. Da kann man aber noch mal nachlegen und etwas mehr spendieren, vor allem wenn es mit Gepäck ins Gelände gehen soll.

In jedem Fall ist das Squall mit einem Preispunkt von 2.400 Euro eine klare Empfehlung für alle, die ein Abenteuerrad suchen, das sich auch noch praktischerweise so falten und verstauen lässt, dass man es überall hin mitnehmen kann.

 

Das war es für dieses Mal!

Ich freue mich immer über Erfahrungen aus der Praxis zu den oben genannten Fahrrädern.

 

Übersicht: alle vorgestellten Räder seit 2013

Top Reiseräder – Teil 1/2013: ToutTerrain Silkroad, Velotraum cross crmo (EX), Norwid Spitzbergen, Giant Expedition, Koga Worldtraveller

Top Reiseräder – Teil 2/2013: Rennstahl 650B, Specialized Awol Deluxe, Herkelmann Amerigo, Patria Terra, VSF Fahrradmanufaktur TX-400/800/1000

Top Reiseräder – Teil 3/2014: Herkelmann „Tilmann“, Ridgeback „Expedition“, Soma „Saga“, Salsa „Vaya Travel“, Rotor „Komet“, KTM „life lontano“, Thorn „Nomad MK2“

Top Reiseräder 2016: Specialized AWOL, Trek 920 Disc, Kona Sutra 2016, Salsa Marrakesh, Rennstahl 931, Tout Terrain Tanami Xplore, MTB Cycletech RAW, Bombtrack Beyond, Fern Chacha, Surly World Traveller

Top Reiseräder 2017: Oxford Bike Works Expedition Bike & Rohloff Tour, Basso Ulisse, MTB Cycletech Papalagi, Ridgeback Expedition, Genesis Tour de Fer 20, my Boo my Tano & my Afram, Santos Travelmaster 2.9, Trek 920 Disc 2017, Kona Sutra und Sutra LTD 2017, Dawes Galaxy Classic & Gran Tour, Salsa Marrakesh Drop Bar 2017

Reise- und Bikepacking Räder 2018: Rotor Meteor, Bombtrack Beyond EXP, Bombtrack Hook EXT, Bombtrack Arise Tour, Salsa Blackborow, Fern Chuck, Veloheld.Lane, Veloheld.IconX, Trek 1120, Genesis Vagabond, Marin Four Corners, MAXX Randonneur Roadmaxx, Specialized Sequoia, Merida Silex, Tout Terrain Outback Pinion, Tout Terrain Tanami GT, Giant Toughroad SLR1

Reise- und Bikepacking Räder 2019: Shand TAM, Shand Bahokee Drop Bar, Cube Kathmandu SL, Norco Search XR Steel, Rose Backroad, Chumba Stella Backcountry, Veloheld.Iron, Santos Cross Lite, Santos Travelmaster 3+, Trek 520, Moots Baxter 29”, Surly Bridge Club, Herkelmann Landstreicher No 3, Salsa Journeyman, Bombtrack Hook ADV, Genesis Fugio 20, Thorn Club Tour Mk4, Sonder Camino AL & Ti, Bullit Bike

Reise- und Bikepacking Räder 2020: Storck GRIX Pro CX Extreme, Rose Backroad Mullet, Diamant 135, Sonder Santiago, Quirk Kegety, Bombtrack Arise Tour 2020, Bombtrack Hook EXT 2020, OPEN WI.DE, Bearclaw Thunderhawk, Rawland Ravn, Koga World Traveller S 2.0, Tout Terrain Xover Blacktop GT & Outback Xplore 275 & 5th Avenue Xplore, Liteville 4 One MK1 Werksmaschine, Brother Mehteh, Veloheld.Path, Stanforth Pamira, MTB Cycletech Amar 725, Sour Purple Haze, Riverside Decathlon

Reise- und Bikepacking Räder 2021: Santos 4.29, Böttcher Evolution Gravel, Kona Sutra ULTD, Cube Nuroad, Ritchey Outback, Fairlight Faran 2.0, Fairlight Secan 2.0, Trek 520 Grando, All-City Gorilla Monsoon GRX, Genesis Vagabond 2021, Surly Disc Trucker, Tout Terrain Vasco, Tout Terrain Scrambler Xplore GT II, Rondo Bogan, Giant Liv Devote 1, Poseidon The Redwood, Rocky Mountain Solo 50, Niner RLT e9 RDO

Reise- und Bikepacking Räder 2022: Curve GMX+, Rodeo Labs Flaanimal 5.0, Rodeo Labs Traildonkey 3.1, Portus Cycles GravKarl, Ridefarr Twin-T, Fezzari Schafer, Fara Cycling F/GR, Santos Gravelmaster, Diamant Villiger, Kroemer Frames Green Lanter

Join the Conversation

2 Comments

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. says: Heiko

    Hallo, beim 8bar Pankow Steel Touring schreibst Du „Bei der Schaltung setzt 8bar auf die GRX 400 Gruppe, mit 2×10 Kurbel/Kassette.“. Im Konfigurator finde ich leider nur Einfach-Antriebe, wurde das geändert? Gruß Heiko