Ein Traum – Meine Top 5 Reiseräder

So, es wird mal wieder Zeit für etwas mehr Fahrrad hier im Blog. Diesmal soll es um meine Top 5 Reiseräder gehen.

 

Ja, ich habe bereits ein exzellentes Rad, aber es gibt trotzdem auch noch andere Räder, die mein Herz höher schlagen lassen. Räder, die einfach schön sind und mich vom Design her beeindrucken.

Mein neues Reiserad: Norwid Gotland

Seit Februar 2015 mein neues Reiserad: das Norwid Gotland

Konkret sind es fünf Reiseräder, mit denen ich immer wieder liebäugle und die mich einfach begeistern:

  • ToutTerrain Silkroad
  • Velotraum cross crmo (EX)
  • Norwid Spitzbergen
  • Giant Expedition
  • Koga Worldtraveller

Preislich und von der Ausstattung her reden wir hier natürlich über die Champions-League. Da gibt es eigentlich nur noch Unterschiede durch persönlichen Geschmack, aber alle meine Traum-Räder lassen sich von der Ausstattung her noch reichlich variieren und personalisieren.

ToutTerrain Silkroad (GT&Xplore)

ToutTerrain Silkroad - Mit freundlicher Genehmigung von ToutTerrain

ToutTerrain Silkroad – Mit freundlicher Genehmigung von ToutTerrain

Das Silkroad ist einfach nur schön. Der geschweisste Gepäckträger gibt dem Rad etwas Vollkommenes. Am Rahmen finde ich gut, dass er nicht zu dünn, aber auch nicht zu wuchtig ist. Genau richtig halt. Das Silkroad gibt es auch als Reise-Randonneur in der GT Version. Ich bin zwar kein Fan von Rennradlenkern an Reiserädern, aber es sieht schon sehr schick aus.

Natürlich kann man das Rad noch im Konfigurator nach seinen Wünschen gestalten. Er gehört aus meiner Sicht zu den derzeit besten im Markt. Ob Rohloff oder XT, ganz wie man mag. Ich bin noch nicht ganz von hydraulischen Bremsen überzeugt, besonders nicht von Scheibenbremsen. Obwohl das schon ganz cool aussieht, noch scheint mir die Gefahr, dass man dies unterwegs nur schlecht reparieren kann, zu hoch. Gut finde ich den fest am Rahmen fixierten Gepäckträger und die insgesamt hohe Traglast des Rades von bis zu 160 kg.

Mit dem Silkroad Xplore hat ToutTerrain zudem das aus meiner Sicht derzeit beste Reise-Rad mit Pinion Getriebe am Start.

ToutTerrain Silkroad Xplore - Mit freundlicher Genehmigung von ToutTerrain

ToutTerrain Silkroad Xplore – Mit freundlicher Genehmigung von ToutTerrain

Ehrlicherweise bin ich so wirklich richtig auf ToutTerrain durch „The Plug“ aufmerksam geworden. Ich kannte die Marke zwar schon eher, aber so richtig auf der Agenda hatte ich sie nicht. Aber es hat mich begeistert, dass jemand aus dem Thema Strom unterwegs auch noch gutes Design gemacht hat. Und es hat auch ein bisschen gedauert, bis ich ToutTerrain nicht mehr in Frankreich verortet habe, sondern in Freiburg 😉

Velotraum cross crmo (EX)

Das Velotraum cross crmo ist eine Erscheinung für sich. Ein tolles Rad! Mir gefällt die eher klassische Rahmenform, die eher schlicht und unaufdringlich daher kommt. Natürlich aus Stahl, aber laut Velotraum nahezu unverwüstlich.

Velotraum cross crmo VK-3 - Mit freundlicher Genehmigung von Velotraum

Velotraum cross crmo VK-3 – Mit freundlicher Genehmigung von Velotraum

Velotraum bietet das cross crmo auch mit verschiedenen Ausstattungen an. Mir persönlich gefallen das VK-3 und das cross crmo EX/VK-10 sehr gut. Das VK-3 kommt zwar „nur“ mit einer Shimano LX Ausstattung daher, die Naben sind XT, aber man kann natürlich auch hier alles selbst bestimmen und verändern. Das VK-10 ist aus meiner Sicht eines der attraktivsten Reiseräder mit Rohloff Nabe.

Velotraum cross crmo EX VK-10 - Mit freundlicher Genehmigung von Velotraum

Velotraum cross crmo EX VK-10 – Mit freundlicher Genehmigung von Velotraum

Ich bin auf Velotraum vor einigen Jahren durch das Radreise-Forum aufmerksam geworden. Und als ich mich damals für den Santos Rahmen entschieden habe, war auch Velotraum in der engeren Rahmenwahl. Warum es nicht geklappt hat, weiß ich heute nicht mehr. Ich bin angetan vom Velotraum Konzept und dessen Ausrichtung auf 26 Zoll und Individualisierung.

Dafür gibt es auch hier einen guten Konfigurator, der aber das finale Rad leider nicht wie bei ToutTerrain anzeigt, sondern sich nur an Händler richtet.

Norwid Spitzbergen

Hallo Nachbar! Norwid liegt nur einen Wurf von meinem Wohnort entfernt bei Elmshorn und ist eine echte Manufaktur. Da geht man hin, wird vermessen und dann kann man theoretisch live beim Rahmen- und Radbau zu schauen.

Norwid Spitzbergen - Mit freundlicher Genehmigung von Norwid

Norwid Spitzbergen – Mit freundlicher Genehmigung von Norwid

Mein Rad bei Norwid ist das Spitzbergen (im Übrigen finde ich die Namensgebung bei Norwid mit am schönsten). Es ist auf eine beeindruckende Art und Weise schlicht und klar. Es wird aus Columbus Stahl gebaut, was nicht nur extrem dauerhaft klingt, sondern auch ist. Besonders in der Variante mit Rohloff und Magura sieht es sehr gut aus.

Individualisierung wird hier am konsequentesten umgesetzt: von den Materialien über Ausstattung bis zur Rahmengeometrie richtet sich alles nach dem Käufer.

Und dass die Räder was leisten, haben nicht zuletzt die beiden Hamburger von Cycle-the-World mit ihrer Weltumradelung gezeigt.

Giant Expedition

Das Expedition ist ein echter Klassiker! Als ich vor mehr als 20 Jahren anfing, Radtouren zu machen, gab es bereits schon dieses Rad. Mein erstes Rad war ein ZEG Pegasus mit SIS-Schaltung. Das ging 1991 auf der Radtour durch Europa kaputt und so kaufte ich mir mein erstes Giant: ein gelb-pinkes Stonebreaker. Damals DAS Mountainbike schlechthin, neben Specialized Rockhopper. In Holland traf ich dann einen Reiseradler, der ebenfalls ein Giant hatte: das Expedition. Ich war einfach nur begeistert. Noch heute schaue ich immer wieder, was sich da bei Giant rund um dieses Rad tut.

Giant Expedition LT XT - Mit freundlicher Genehmigung von Giant

Giant Expedition LT XT – Mit freundlicher Genehmigung von Giant

Mittlerweile gibt es das Expedition als AT (Federgabel), LT R14 (Rohloff) und LT XT Version. Der Alu-Rahmen wirkt sehr solide und etwas futuristisch, mit dem elegant nach unten gezogenen „Hinterteil“. Fast wie ein Schäferhund 😉

Das Giant hat einen beweglichen Vorbau. Wäre nicht meine Wahl, sieht aber nicht schlecht aus. Ebenso finde ich den Gepäckträger des Expedition interessant, offenbar exklusiv von Tubus gefertigt. Was die sonstige Ausstattung angeht, egal ob mit XT oder Rohloff, macht Giant beim Expedition keine Kompromisse. Man kann zwar kaum was individualisieren, aber dafür bekommt man einen Reisepanzer, der viel Spaß bringen dürfte.

Koga Wordtraveller

Der Worldtraveller ist neben dem Giant ebenfalls ein Klassiker, wenn nicht gar DER Klassiker bei den Reiserädern (als es noch Koga Myata war). Die erste Generation der Reiseradler vertraute meist auf Koga, wenn es um das große Abenteuer ging. Ebenso wie man damals Karrimore Radtaschen hatte, bevor mit Ortlieb ein neues Zeitalter anbrach.

Ich wollte damals immer ein Worldtraveller, und Koga hat im Laufe der Zeit eine ganze Menge am alten Modell getan. Es gibt das WT als 29 Zoll Variante und man kann im Koga Signature Program sein WT personalisieren: von der Radgröße (26-29) bis hin zum Rahmenaufdruck.  Ganz stylish ist die Variante mit roter Rohloff und rotem SON.

Das Worldtraveller im Konfigurator des Signature Programms

Das Worldtraveller im Konfigurator des Signature Programms

Mit 18 kg gehört es zu den schwereren Rädern. Was die Ausstattung angeht, gehört das Koga mit zu den am meisten anpassbaren Rädern. Wie das Giant hat das Koga einen Alu-Rahmen. Bemerkenswert, dass die Klassiker auf Alu setzen, hingegen die anderen auf Crmo fokussieren.

Und, welches der hier aufgezählten gefällt Euch am besten? Habt ihr andere Traum-Reiseräder?

Und wer noch nicht genug von traumhaften Reiserädern hat, dem empfehle ich:

Meine Top-Reiseräder Teil 2 mit dem Rennstahl 650B, dem Specialized Awol Deluxe, dem Herkelmann Amerigo, dem Patria Terra und den TX-400/800/1000er Modellen der VSF Fahrradmanufaktur.

Meine Top-Reiseräder Teil 3 mit dem Herkelmann „Tilmann“, Ridgeback „Expedition“, Soma „Saga“, Salsa „Vaya Travel“, Rotor „Komet“, KTM „life lontano“, Thorn „Nomad MK2“.

26 Comments

  • Cool, hab mich auch mit all den Rädern befasst und auch noch das Patria Terra und das Rotor Komet.
    Aus kostengründen und optischen Gründen und wohl auch aus dem Grund das ich nicht auf Weltreise gehe, bin ich aber jetzt bei einem Randonneur angekommen: Surly Long Hault Trucker. Konfigurier ich mir gerade 🙂

    • biketourglobal sagt:

      Ja, das Rotor Komet wäre auch noch Rad, das mir gefällt. Schon weil ich alter Leipziger bin 😉
      Patria muss ich mir mal näher anschauen.
      Gruss
      Martin

  • Anonymous sagt:

    Velotraum entpuppte sich bei mir als veloAlptraum. Als ahnungsloser Reiseradler auf der suche nach beratung: Noch nie schlechter beraten worden. Die wollten einfach nur verkaufen, selbst einen ersatzschlauch war bei 2mille nicht drin. Die vielgerühmte Messmaschine war für die katze..drauf sitzen..zollstab hingehalten..ha ja, xl rahmen muss her…und ich wäre doch dann dankbar gewesen, hätte mir jemand gesagt, dass rad würde mit leeren satteltaschen fast 20kg wiegen. Jetzt stehts im Keller und wird nur im Winter verwendet.
    Bestimmt klasse wenn mann weiss was man möchte, als Ahnungsloser kann ich nur sagen..Niemals wieder
    🙁

    • biketourglobal sagt:

      Hallo Anonym,

      ich habe etwas überlegen müssen, ob ich Deinen Post hier zulasse. Er ist mir eigentlich zu trollig.
      Deinen Ärger kann ich verstehen, aber die Schilderung ist schwer nachprüfbar.

      Hast Du Dich an Velotraum oder den Händler gewendet? Oder postest Du nur Anonym so rum?
      Du kannst das Rad ja immer noch verkaufen – Velotraum Fans gibt es ja genug 😉

      Ich bleib dabei: wer kein Rad von der Stange möchte und etwas mehr Geld ausgeben kann/will/darf, der ist bei Velotraum (und den anderen Herstellern) richtig. Und ehrlicherweise kann ich nicht verstehen, dass man sich nicht vorher informiert – auch als ahnungsloser Reiseradler.

      Bezüglich des Gewichtes: 16-18 kg sind normal als Leergewicht für ein Reiserad.

      Dann viel Glück beim nächsten Kauf!

      Gruß
      Martin

    • Tita sagt:

      Danke für dieses Statement. Bin gerade auf der Suche nach meinem Reiserad. Im nächsten Jahr soll es durch Deutschland und Skandinavien gehen. Bin also voll in der Planung. Meine erste Wahl ist ein Rad von Norwid. Velotraum war zwar nicht gerade erste Wahl aber jetzt komplet vom Zettel gestrichen.

      • BiketourGlobal sagt:

        Hallo Tita,

        Ein Norwid ist immer gut 😉
        Ich finde Velotraum aber auch ziemlich gut. Egal welche Wahl Du triffst:bei den Rädern heutzutage, ab einer gewissen Qualität, geht eh nix mehr kaputt.

        Kannst also nix falsch machen. Am Besten Du fährst mal ein Norwid und ein VT, dann weißt du, welches Dir mehr zusagt.

        Gruß aus Georgien,
        Martin

  • Anonymous sagt:

    wollte auf keinen Fall trolling rüberkommen, sind nur meine Erfahrungen, die ich direkt bei Velotraum gemacht habe..Es geht mir auch nicht um die Preise, ich war durchaus bereit mehr Geld in die Hand zu nehmen, , auch ich habe natürlich über Velotraum sehr viel positives gelesen, ich fand mich eben als ReiseRad-Anfänger-Sucher nicht wirklich gut dort aufgehoben.
    nochmals sorry für das Trollige, darfst ihn gerne rausnehmen, kein Problem…

    • moorea sagt:

      Ich habe mir im letzten Jahr mein Traumrad direkt bei Velotraum zusammenstellen lassen. Und ich muss sagen, das war die beste Beratung, die ich bei der Suche nach einem guten Reiserad bekommen habe (und ich habe mich bei mehreren Händlern auch nach anderen Marken erkundigt)! Das Rad passt perfekt zu mir – ich bin echt froh, dass ich mich für Velotraum entschieden habe.

      Deine Erfahrungen kann ich nicht bestätigen.

  • billigflieger sagt:

    Norwid! Hier ist der Foto-Bericht vom Bau meines Traumrads:
    http://www.bodenseepeter.de/2012/02/08/fahrrad-norwid/
    Gruß, Peter

  • Sascha sagt:

    Hmm, Traumrad? Keine Ahning, dafür müsste ich natürlich die anderen Räder auch mal fahren! Zumindest ist mein Maxcycle Twenty Six in der Rohloff-Variante ein „Traum von einem Rad“, aber vielleicht nicht das Traumrad und auch kein Custom-Bike! Für mich ist allerdings ein Traum in Erfüllung gegangen und ich genieße die Reise(n) auf dem Rad!

  • Rad reisender sagt:

    Bin etwas verwundert, dass es kein Modell von Idworx in deine Toplisten geschafft hat. Für mich stehen, je nach Einsatzgebiet, Off-Rohler, Easy-Rohler und All-
    Rohler ganz oben auf der Liste

    • biketourglobal sagt:

      Hallo,
      ist ja eine persönliche Top Liste 😉
      Und Idworx, wie so manch andere auch (Surly) sind da noch nicht dabei. Aber vielleicht gibt es ja bald einen weiteren Post zum Thema. Dann mit Idworx…

      Viele Grüße,
      martin

      • Kevin sagt:

        Hallo Martin,

        ich kann dir übrigends mitteilen, dass ich mich für ein SURLEY Straggler entschieden habe. Leider ist es etwas teurer geworden, als ich mir gewünscht hatte, aber ich habe einen guten Deal mit einem Händler in Hamburg getroffen (so denke ich jedenfalls).

        Vorne und hinten mit Tubus Gepäckträger, 105er Shimano und TRP Spyre als Bremsen. Gute Laufräder runden das Gesamtpaket ab. Für eine Lichtanlage war leider kein Geld mehr da – das Rüste ich dann nach.

        Viele Grüße und gute Fahrt,

        Kevin

        • Hallo Kevin,

          gute Wahl! Dann wünsche ich Dir allzeit gute Fahrt!
          Kannst dann ja mal berichten, wie die Spyres so sind.

          Viele Grüße,
          martin

          • Kevin sagt:

            Hi Martin,

            ich bin das Rad jetzt 500 km gefahren. Die Spyre sind echt super – hatte schon ein paar brenzlige Situation im Verkehr (die Norddeutschen Autofahrer denken Sie haben immer Vorfahrt) und das Rad kam immer gut zum stehen.

            Sie sind natürlich nicht ganz so knackig wie die hydraulischen aber im Vergleich zu den BB7 wirklich ihr Geld wert. Ich bin mal gespannt wie lange die Bremsbeläge halten. Kein Schleifen, laufen frei.

            Ich bin der Meinung, dass die Gabel vorne etwas „steifer“ sein könnte vom Surly. Da ist wirklich viel Bewegung, wenn ich Bremse.

            Anbei auch ein Foto vom Rad: http://imgur.com/pmLioqh –>

            Hochladen geht hier ja nicht (:

          • Hallo Kevin,

            vielen Dank für die Info.
            Dein Rad sieht super aus. Der Lowrider sieht so schräg aus – oder täuscht das? Bist Du schon mit Gepäck gefahren?

            Viele Grüße,
            martin

          • Kevin sagt:

            Hi Martin,

            ne, du hast recht. Das täuscht nicht. Zu Hause habe ich ihn richtig montiert. Der Händler hatte noch nie einen Tubus Tara angebaut. Mir ist es auch erst zu Hause aufgefallen als ich die Ortliebtaschen anbauen wollte.

            Ich bin schon mit Gepäck gefahren, aber nicht mit sehr viel. Max. 6kg vorne. Ich denke ich werde vorne 2x 20 ltr Ortlieb nehmen (schwarz) und hinten nur einen Ortliebbag wo das Zelt, Isomatte und etwas schwerer Dinge reinkommen. Ich muss nochmal schauen wie ich das am besten mache… In der letzten Woche vor meinem Urlaub bevor die Reise losgeht (1400km von Amsterdam nach Stuttgart über Namur, Luxembourg und Strasbourg).

            Also es ist schon ungewohnt vorne beladen zu fahren – hatte vorher noch keinen Tara. Muss man sich schon dran gewöhnen! Brems- und Lenkverhalten, du weißt.

            Ich weiß nicht, ob man es sieht, aber das Rad ist unbeladen verdammt schnell. 26er Schnitt auf 100km sind eine Leichtigkeit! (siehe hier: https://www.strava.com/activities/541359180 – und dabei hatte ich 50km starken Gegenwind und bin viel am Strand langefahren).

            Mit meinem 3500 km diesers Jahr bin ich natürlich nicht ganz unfit, aber die 105er Shimano und der steife Rahmen bieten super Vorraussetzungen.

          • Cool! Ist halt ein echter Gravelbike-Flitzer!

            Ich wünsche Dir eine sichere Fahrt und viele tolle Erlebnisse auf der Tour!

            Gruß,
            martin

  • Maren sagt:

    Hallo Martin,

    bist du noch zufrieden mit deinem Norwid. Für mich steht auch ein neues Rad an 🙂

    Gruß
    Maren

    • Hallo Maren,

      ich bin hoch zufrieden. Es ist einfach mein Rad und ich fühle mich pudelwohl darauf.

      Fährt wie eine Eins und auch mit Gepäck wie am Schnürchen.

      Ist ein tolles Rad!

      Mit welchen Rädern liebäugelst Du so?

      Gruß,
      martin

  • Sabine sagt:

    Hallo Martin,
    da für das nächste Frühjahr für meinen Partner und mich ein Fahrradneukauf geplant ist, habe ich mich die letzte Zeit intensiv mit Fahrrädern von Tout Terrain (Silkeroad), Patria (Terra), Velotraum (VT400, VK9) sowie Norwid (Gotland) befasst. Aufgrund unseres persönlichen Geschmacks (die Rohre sind uns zu klobig und der Rahmen im Gesamteindruck zu „jugendlich“) und des vergleichsweise hohen Preises (gegenüber den anderen Herstellern bei vergleichbarer Ausstattung) fällt Velotraum aus der engeren Wahl raus. Unser Favorit ist eindeutig Norwid. Leider gibt es im unmittelbarem Umkreis von München keinen Händler, bei dem wir uns einen Live-Eindruck von unserem Favorit machen können (der nächste ist 200km entfernt in Fürth). Daher wäre es für uns sehr hilfreich, wenn Du vielleicht einige Angaben zu den Fahreigenschaften (z.B. lässt sich das Gotland auch sportlich fahren, wieviel Speed lässt es zu, wie fahrstabil verhält es sich mit Reisegepäck, etc.), dem (Roh-)Gewicht und der Zufriedenheit mit Deinen gewählten Komponenten (Son 28 SL, Felgen, hydraulische vs. mechanische Felgenbremse, Probleme/Defekte bei einzelnen Komponenten) machen könntest. Auch für Erfahrungsberichte und Tipps von Anderen wären wir sehr dankbar!
    Es grüßt herzlichst
    Sabine

  • Gerhard Körner sagt:

    Hallo Martin! Ich schau seit ca. 2 Jahren immer wieder gern bei dir vorbei und freu mich über die ausführlichen und erfrischenden Berichte und Tests.
    Seit 02/16 fahre ich jetzt ein Kagu D30 von Simplon mit personalisierter Ausstattung. Auf den bisher zurückgelegten 2200km bin ich hoch zufrieden und fühle mich beim aufsteigen sofort wie „zuhause“. Meine Entscheidung für eine Kettenschaltung kommt aus ca 30jähriger Erfahrung damit – sowohl auf dem RR als auch auf dem MTB hatte ich über viele Tausend km noch keine Probleme die ich nicht selbst lösen konnte. Aus meiner Sicht sprechen die Wartungsfreundlichkeit, das Gewicht und der Preis auch beim Reiserad für diese Variante.
    Zum Thema Bremsen: mit den am Kagu verbauten Maguras bin ich sehr zufrieden, klar muss man die bei Nässe erstmal kurz trockenbremsen, aber dann kommen sie ziemlich gut. (auch im Vergleich mit aktuellen XT-Scheiben, fahre ich am bike).
    Zu meinem Simplon möchte ich noch sagen: ist ein wirklich gutes Reiserad, mit vielen Personalisierungsmöglichkeiten, einem verlockendem Preis und: 160kg zul. Gesamtgewicht!
    Liebe Grüße aus Österreich und komm immer gut heim! Gerhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.