Ich habe es geschafft und meine #bike2work Bestmarke vom letzten Jahr um 1.000 km übertroffen. Und das, obwohl ich seit Mitte September einen neuen Job habe und da nicht mehr so viel Radfahren kann wie vorher.

Mehr als 120 Tage bin ich in diesem Jahr meine 42 Kilometer ins Büro und zurück gefahren. Von Halstenbek nach Hamburg-Wandsbek und zurück. Und wie ihr wisst, habe ich dabei immer auch wieder Bilder gemacht. Natürlich war es nicht immer schön, sondern sehr oft sogar einfach nur anstrengend und nass und kalt. Oder zu warm.

Ich fahre das ganze Jahr über mit dem Rad

Aber ich fand und finde es immer wieder interessant, wie oft sich neue Blickwinkel und Motive auf diesem Weg auftun. Die Strecke an sich ist auch ziemlich gut, denn sie führt mich zu 70% auf Wald- und Wanderwegen einmal quer durch Hamburg. Nur am Anfang und am Ende der Strecke muss ich etwas Straße fahren und bin jedes Mal froh, wenn ich wieder abbiegen kann und auf die Piste darf.

In diesem Jahr habe ich auch was „Neues“ ausprobiert: Overnighter! Dahinter verbirgt sich eine kleine Radtour mit Übernachtung direkt aus dem Büro und wieder ins Büro zurück. Und so bin ich dreimal in diesem Jahr zu einem solchen Overnighter gestartet.

Overnighter: einfach nach der Arbeit direkt in die Natur und am nächsten morgen wieder zurück.

Das fand ich eigentlich ganz schön und es hat sehr viel Spaß gemacht. Einmal bin ich an den Großensee bei Trittau gefahren, habe dort gepennt und am nächsten Morgen wieder zurück zur Arbeit. Ein anderes Mal habe ich im Garten meiner damaligen Agentur gezeltet, was durchaus interessant war.

Einen etwas längeren Weg zur Arbeit hatte ich im Sommer: Ende August bin ich mit dem Rad vom Büro in Hamburg aus zu einer Messe nach Berlin gefahren. 2,5 Tage hat das gedauert und zwischendurch habe ich mein mobiles Büro auf Campingplätzen aufgeschlagen. Das hat ganz wunderbar geklappt!

Mein #tentoffice für 2 Tage in Ketzin

Diese Overnighter und meine Berlin-Tour sind natürlich nicht Bestandteil der #Bike2work Gesamtkilometer in diesem Jahr.

Und damit ihr sehen könnt, wie schön es war, zeige ich euch hier mal meine schönsten Bilder von 5.000 km „Mit dem Rad zur Arbeit“ in 2016:

 

Frühling

Kirschblüten-Fest im Frühjahr
Entlang der Kollau an die Außenalster in Hamburg
Morgens ist es frisch, aber schon sonnig: Frühling im Hamburger Stadtpark

 

Sommer

Von der Sonne geküsst: im Hamburger Stadtpark
Es hat ja auch mal geregnet im Sommer…
Im Blumenmeer bei Halstenbek

 

Herbst

Herbstlich ins Büro
Morgentau: es wird schon kühler
Into the Green
Die Tage werden kürzer…

 

Winter

Blaue Stunde an einem winterlichen Morgen
Der erste Frost
Kalt aber schön: morgendliche Tour ins Büro

In 2017 wird es vermutlich nichts mit mehr als 5.000 km. Ich habe kein festes Büro und fliege sehr viel durch die Gegend. Aber ich werde jede Gelegenheit nutzen, um doch noch #bike2work Kilometer zu machen, wenn ich meine Agentur in Hamburg besuche, oder mein mobiles Büro am Hamburger Fischmarkt. Ich nehme mir auf jeden Fall 2.000 km als Ziel vor.

Und, seid ihr auch auf dem Rad zur Arbeit unterwegs?

Erzählt mal!