Frisch eingetroffen: Smart Power Pack II von Cinq5 [Unpacked]

Ausgepackt: Der Smart Power Pack

Da habe mich heute aber gefreut, als nun endlich das Smart Power Pack II eingetroffen ist. Fast vor einem Jahr habe ich über das damals im Rahmen eines Beitrags zu mobiler Stromversorgung unterwegs über den neuen Power Pack berichtet: einen mobilen Akku mit Zusatzfunktionen, welcher via Micro USB geladen werden kann und auf den The Plug III angepasst ist. Das SPP II kann hier als normaler Akku oder als Pufferakku verwendet werden.

Ausgepackt: Der Smart Power Pack

Ausgepackt: Der Smart Power Pack II

Angekündigt von Cinq5, der Zubehör-Schmiede von ToutTerrain, für den Herbst letzten Jahres hat es nun doch etwas gedauert, bis er geliefert werden konnte.

Ich muss sagen der Pack wirkt sehr wertig und edel in seiner Aluminiumhülle. Es wiegt 85 Gramm und misst 95 mal 29 mm.

Leichtgewicht - sogar nur 84 Gramm

Leichtgewicht – sogar nur 84 Gramm

Was ihn auszeichnet ist nicht nur seine Akku-Nennleistung, die mit mehr als 3000 mAh angegeben ist, sondern dass ich auch als Taschenlampe, SOS Licht und Rücklicht verwenden kann. Leider liegt dem Paket keinerlei Befestigungszubehör für das Rad bei. Das wäre angesichts des Straßenpreises von um die 100 Euro schon angebracht gewesen.

Hier werden die einzelnen Funktionen eingestellt

Hier werden die einzelnen Funktionen eingestellt

Gut finde ich die Einstellbarkeit des Ladestroms. So kann ich zwischen 100 mA über 400 bis 900 mA schalten. Ein Ladestrom von 100 mA eignet sich besonders bei niedrigen Geschwindigkeiten und das Smart Power Pack wird dann schon ab 5 km/h durch The Plug geladen.

Geladen wird der SPP über Micro-USB durch den The Plug oder durch direkt Strom via USB

Geladen wird der SPP über Micro-USB und ist für den The Plug gemacht. Die Schutzkappe bewahrt die Schnittstellen vor Nässe und Dreck.

Ich werde jetzt das Smart Power Pack II testen. Einmal als Ersatzakku für mein Smartphone. Ich bin Anfang September einige Tage auf der IFA in Berlin und da geht mir ständig der Strom aus. Ideale Bedingungen also für einen Leistungstest. Zum anderen werde ich, nach dem Einbau des The Plug III am Rad, den SPP mal unterwegs, live und in Outdoor-Action ausprobieren.

Wenn ihr bis dahin Fragen zum Teil habt, dann immer her damit!

Hinweis
Alle Tests, die ich hier auf BiketourGlobal vorstelle, werden von mir subjektiv durchgeführt. Ich teste viele Produkte, die ich mir selber gekauft habe. Wenn mir Produkte für einen Test gestellt wurden, so mache ich dies im Text für den Leser klar und deutlich. Vor allem aber teste ich nur Produkte, die mich persönlich interessieren. Meine Bewertungen und Einschätzungen erfolgen unabhängig von einer Produktstellung. Ich stelle sowohl positive, als auch negative Eigenschaften dar. Dabei steht meine persönliche Meinung im Vordergrund, meine Begeisterung für das Produkt und meine Einschätzung, inwieweit dieses Produkt für einen Tour-Alltag tauglich ist.

9 Comments

  • Michael Kemper sagt:

    Hallo, ich habe mir den The Plug II einbauen lassen und leider sonst keine Ahnung von Strom. Ich habe mir dazu ein „handelübliches“ Power Pack dazu gekauft. Es hat leider erst ab 30 Km/h funktioniert. Da ich mit einem recht schweren Reiserad unterwegs bin, erreiche ich diese Geschwindigkeiten nur selten und für nicht lange Zeit. Nun würde ich gerne wissen, ob dieses Power Pack eine Lösung für meine Stromversorgung unterwegs sein könnte. Wie gesagt, ich hab The Plug II. Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar. Gruß Michael

    • BiketourGlobal sagt:

      Hallo Michael,

      ja, das SPP II wurde speziell für The Plug entwickelt und lädt schon bei geringem Ladestrom. Die Ladestromstärke kann man einstellen. Am Besten wendest Du Dich noch mal an Cinq5 direkt mit der Frage http://www.cinq5.de/. Ich glaube, Dein jetzt verwendeter Akku ist das Problem und nicht der Plug. Smartphones und Navis lassen sich jedenfalls schon bei geringer Geschwindigkeit gut laden. Viele Grüße, martin

      • Michael Kemper sagt:

        Vielen Dank, Martin! Ich werde es versuchen!
        Ich plane ab nächsten Mai eine einjährige Reise von Deutschland nach China und Indien vielleicht auch noch weiter (natürlich über den Landweg mit dem Rad)! Da ich bisher lediglich Erfahrungen mit zwei- bis vierwöchigen Touren habe und nur innerhalb Europa, würde ich mich freuen, wenn ich unter Umständen noch mit ein paar Fragen auf Dich zukommen könnte. Du hast ja offensichtlich einige Erfahrungen. Wenn Du es nicht möchtest dann schreib es mir bitte.
        Gruß Michael

  • Katja sagt:

    Hallo,
    ich konnte mich an den Namen des Akkus nicht mehr erinnern und habe dann nach Fahrradakku im Internet gesucht – und bin anscheinend auf ein brandneues Produkt von ZNEX gestoßen, die einen superschönen 10.000mAh starken Akku fürs Fahrrad anbieten. Wasserdicht soll er auch noch sein und sogar im Regen andere Gadgets aufladen können. Und wo sitzt die Firma?
    In Freiburg, hat aber mit Cinq5 nix zu tun (glaub ich zumindest)
    Hier der Link: http://znex.de/de/notstrom/?currency=EUR
    Was meint Ihr? Hat mehr als das dreifache an Kapazität wie der Cinq5 und kostet 20 Euro weniger.

    Liebe Grüße
    Katja

    • BiketourGlobal sagt:

      Hallo Katja,

      Danke für den Hinweis. Vergleichbar sind sie aber nicht, da das SPP nicht so groß ist, nicht so schwer ist und zudem noch mit dem SOS Licht und der Beleuchtung einen weiteren Nutzen hat. Das Znex Akku ist aber in jedem Fall ein interessantes Produkt. Man muss halt mal sehen, wie lange es zum Aufladen braucht, wie verlustreich die Speicherung ist usw.
      Viele Grüße,
      Martin

      • Katja sagt:

        Hallo Martin,
        ich habe heute ein Päckchen von ZNEX mit einem Notstrom Akku und der Fahrradlampe OM3 bekommen und beides heute ausprobiert. Ich bin begeistert und der 10000mAh große Akku wiegt nur geringfügig mehr, als ein normaler Akku mit gleich großen Kapazität.

        Wenn ich die OM3 Lampe anschließe, kann ich lt. ZNEX über 4h in der höchsten Stufe meine Niterides beleuchten – und dass mit satten 950 Lumen. Mit so einen kleinem Akku wie der von Cinq5 geht das nicht und damit kann ich auch keine längere Fahrradtour machen und mein iPhone mit Komoot zum navigieren verwenden.

        Irgendwie fand ich deinen Vergleich mit dem SPP nicht gerade zielführend. Ein Akku mit mehr als dreifacher Kapazität muss größer und schwerer sein und dass plötzlich ein SOS-Licht der große Bringer sein soll, erschließt sich mir nicht. Der SPP ist nicht einmal wasserdicht und für eine Tour im Regen nun mal nicht wirklich zu gebrauchen.

        Also, ich bin begeistert von meinem neuen Akku. Er sieht gut aus und hat eine geniale Fahrradhalterung und damit habe ich während der Fahrt freie Sicht auf meinen Vorderreifen und denn brauch ich, wenn ich Downhill fahre.

        Irgendwie finde ich es komisch, dass auf einer Webseite, die sich mit Biketouren beschäftigt, ein so tolles Produkt nicht einmal erwähnt wird. Warum eigentlich?

        So, dass musste ich jetzt mal loswerden. Ich bin auf jeden Fall happy.

        Liebe Grüße
        Katja

        • BiketourGlobal sagt:

          Hallo Katja,
          das klingt gut, aber ich verwende ja einen Akku nicht um Licht zu machen 😉 Dafür habe ich einen SON. Und Strom bekomme ich über den Plug. Damit lade ich während der Fahrt alles, was sein muss. Egal ob Navi, Smartphone oder Kamera. Auch den SPP, der als Speicher oder Puffer verwendet wird. Und natürlich nicht draußen, sondern in der Lenkertasche. D.h., er muss ja nicht wasserdicht sein. Wir machen halt unterschiedliche Arten von Radtouren und haben daher unterschiedliche Ansprüche. Aber es ist immer gut, ordentlich Strom unterwegs zu haben.

          Ich persönlich brauche auf Tour eigentlich gar keinen Akku, da ich via Plug III genug Strom bekomme. Der SPP dient als Notfallakku. Und da macht er sich gut, wenn auch zu teuer aus meiner Sicht bei der Leistung. Der Znex ist da ja auch ein anderes Konzept.

          Dein Akku ist bestimmt richtig für deinen Einsatzzweck und klingt auch von den Leistungswerten her sehr gut. Das ist doch toll und ich freue mich, dass er Dir gefällt. Und sicherlich ist er interessant für Radfahrer, die keine eigene Stromversorgung haben und daher einen größeren Akku mitnehmen möchten. Ich bin jetzt jedenfalls neugierig und werde mal Znex kontakten. Gute PR! 😉

          Zu Deinem Unverständnis, was die Inhalte auf meinem Blog angeht: Natürlich erwähne ich nicht alle „tollen“ Produkte, sondern nur solche, die ich entweder selber habe oder testen konnte, oder die mir sehr gut gefallen und mich neugierig machen. Und sie müssen aus meiner Sicht radtourtauglich sein. Und dann schreibe ich darüber. Und manchmal auch nicht. Aber in jedem Fall sehr subjektiv. Und nicht immer vergleichend. 😉

          Viele Grüße,
          Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu!