Bikepacking & Ergonomie: Testfahrt mit Ergon Allroad Sattel, CF Sattelstütze, BT Gravel Lenkerband & Orthocell Pads

Bikepacking & Ergonomie: Testfahrt mit Ergon Allroad Sattel, CF Sattelstütze, BT Gravel Lenkerband & Orthocell Pads

Hinweis:

Das ist Werbung, da mir RTI Sports & Ergon die hier besprochenen Produkte zur Verfügung gestellt hat und ich sie fahren darf. Danke dafür!

Ergon kennt ihr bestimmt und ich habe eigentlich „schon immer“ Ergon Produkte am Reiserad genutzt. Bekannt sind sie mir vor allem durch ihre Lenkergriffe und Touringsattel.

Vor ein paar Monaten hat mich RTI Sports kontaktiert, die für den Vertrieb von Ergon Produkten verantwortlich sind und auch räumlich unmittelbar bei den Koblenzer sitzen. Apropos Lokal: Design und Entwicklung bei Ergon findet hierzulande statt und auch viele Ergon-Zulieferer sitzen hier.

Jedenfalls bekam ich so die Möglichkeit, die neue Ergon CF Allroad Carbon Sattelstütze, den Ergon SR Allroad Core Comp Sattel, das Ergon BT Gravel Lenkerband und die Ergon Orthocell Lenkerpads zu testen.

Das passte ganz gut, da ich mich ohnehin in der Vorbereitung zum Bohemian Border Bash Race befand und daher auch mein Rad entsprechend vorbereitet habe. Mittlerweile bin ich Sattel und Sattelstütze 700 km gefahren und das Lenkerband 300 km. Eine gute Distanz für einen ersten Eindruck, den ich mit euch teilen möchte.

 

Ergon Sattelstütze CF Allroad Pro Carbon

Ihr erinnert euch vielleicht an meine Beschwerden in Kirgisistan, wo ich erhebliche Problem mit der Kraftübertragung hatte. Damals dachte ich, dass es eine Unterversorgung des Körpers war. Was aber auch in Frage kam, war eine Überbelastung der Muskeln und Nerven im Beckenbereich, die dann entsprechend für die Kraftunterbrechungen gesorgt hat.

Und eine gefederte Sattelstütze kann da vielleicht für die entscheidende Entlastung sorgen. Sie schont den Rücken und vermindert so auch eine Reizung der Muskulatur und Sehnen.

Gefederte Sattelstützen sind jetzt nicht neu, aber sie haben sehr oft ein größeres Federelement unterhalb der Sattelaufnahme. So wie zum Beispiel die Suntour oder Cane Creek. Und sie sind entsprechend schwerer.

Die CF Allroad Carbon Sattelstütze // @Ergonbike.com

Mit der CF Allroad Pro Carbon geht Ergon einen anderen Weg und setzt komplett auf Carbon und die Flexibilität zweier Carbon-Blattfedern. Canyon Fans werden sich vermutlich an die Canyon S15 VCLS 2.0 CF Sattelstütze erinnert fühlen, aber der Kopf der Ergon sieht etwas anders aus (oder?), das Gewicht ist anders, die Gewichtszulassung ist ebenfalls unterschiedlich und der Preis ebenso.

Rauer Untergrund und Schotter werden von den beiden VCLS-Blattfedern aus Carbonfaser-Composite glattgebügelt, dabei bleibt die Sattelneigung durch die Parallelverschiebung der beiden Blattfedern und den schwimmend gelagerten Flip Head stets unverändert.

Der Federweg ist zwar „nur“ 20mm, aber die merkt man absolut. Ich bin die CF Allroad mittlerweile 700 km gefahren und bin ein Fan dieser sehr angenehmen Entlastung im Rücken. Der Flex ist so spürbar, dass ich am Anfang dachte, mein Hinterrad verliert Luft.

Im Gelände mit der CF Allroad

 

Die beiden biegsamen VCLS-Blattfedern sind aus hochwertigsten Carbonfaser-Verbundstoffen gefertigt. VCLS steht für „Vertical Comfort Lateral Stiffness“ (vertikal dämpfend, seitlich verwindungssteif). (…) Diese Konstruktion reduziert Stöße hervorragend und absorbiert Vibrationen effektiv. Dadurch wird deine Muskulatur nicht unnötig zusätzlich beansprucht und du bleibst länger leistungsfähig.

Zudem ist sie mit um die 240g natürlich auch recht leicht und hat eine Länge von 345mm. Dafür ist der Preis ähnlich hoch wie das Gewicht: 250 Euro fallen dafür an.

Der Flip Head

Beachtenswert ist auch der Flip Head. Dieser nimmt den Sattel auf, ist drehbar und bietet so eine breiten Einstellungsbereich. Der Flip Head hat nur auf der einen Seite Schrauben und das Sattelgestellt wird durch diese festgeklemmt. Das geht sehr einfach. Die Neigung des Sattels erfolgt durch das Verschieben der Blattfedern. Sind diese final eingestellt bzw. verschoben und stimmt damit die Sattelneigung, werden beide Blattfedern mittels einer Inbusschraube am Ende der Federn fixiert bzw. verschraubt. Das wird in der Bedienungsanleitung gut beschrieben. Anschließend bleibt nur die Feinjustage der Sattelposition. Dabei bietet Ergon neben dem klassischen Flip Head für runde Sattelgestelle mit einem Durchmesser von 7mm auch einen Flip Head für ovale Carbon Gestelle.

Die CF Allroad am Fargo

Wichtig ist, dass bei der Montage reichlich Carbonpaste zum Einsatz kommt. Da solltet ihr euch noch mal etwas Nachschub holen, obwohl ein kleines Pack im Lieferumfang enthalten ist. Diese Paste wird zwischen die Blätter und außen um die Stütze aufgetragen, bevor sie verbaut wird.

Ich wollte die Sattelstütze eigentlich beim Bohemian Border Bash Race einsetzen. Dafür sollte sie mich, eine leichte Satteltasche (Restrap) und die entsprechenden Streckenbedingungen in Böhmen aushalten.

Allerdings hatte Ergon da Bedenken:

Die CF Allroad Sattelstütze kann nur für ASTM Level 1 und 2 Bedingungen verwendet werden. Dies bedeutet unbefestigte Straßen, Wege oder Trails mit moderatem Gefälle und Sprüngen bis maximal 15 cm.

Ich habe dann nach Erklärungen für ASTM gesucht und bei BMC eine gute Beschreibung gefunden:

 

LEVEL 1

This is a set of conditions for the operation of a bicycle on a regular paved surface where the tires are intended to maintain ground contact.

 

LEVEL 2

This is a set of conditions for the operation of a bicycle that includes Condition 1 as well as unpaved and gravel roads and trails with moderate grades. In this set of conditions, contact with irregular terrain and loss of tire contact with the ground may occur. Drops are intended to be limited to 15cm (6”) or less.

 

LEVEL 3

This is a set of conditions for operation of a bicycle that includes Condition 1 and Condition 2 as well as rough trails, rough unpaved roads, and rough terrain and unimproved trails that require technical skills. Jumps and drops are intended to be less than 61cm (24”).

(Es gibt noch zwei weitere Stufen)

Bikepacking mit der Ergon CF Allroad

Auf den ersten Blick würde ich für mich in Anspruch nehmen, dass eine Sattelstütze Level 3 mitmachen sollte. Allerdings klingt Level 2 auch schon ausreichend und sollte für die meisten unter uns reichen. Auf Nachfrage bestätigte mir Ergon bzw. RTI Sports, dass die CF Allroad bis zu einer Belastung von 100kg zugelassen ist.

Das würde eigentlich ziemlich gut passen, auch mit Satteltasche. Allerdings sind oft solche Taschen an Carbon-Stützen eigentlich nicht zugelassen sind. Oft steht dahinter die Sorge der Hersteller, dass Reibung und Hebelwirkungen der Straps und Tasche an sich beim Fahren im Gelände dann die Carbon-Struktur beschädigen können. Es gibt aber auch Satteltaschen, die für Carbonstützen zugelassen sind. Bzw. wo es nicht explizit ausgeschlossen wird, wie zum Beispiel bei meiner Restrap Race Saddle Bag. Diese würde ich in jedem Fall ohne Sorge hier fahren. Bei meiner Revelate Spinelock oder der Ortlieb Saddlebag würde ich mir das nochmal überlegen. Ideal wäre natürlich eine solche Stütze, die auch Satteltaschen ab kann.

Ihr merkt es schon: Mir gefällt die CF Allroad Pro Carbon sehr. Wenn ich wieder in ein Bikepacking Abenteuer starte, dass mehr Gepäck am Sattel erfordert, tausche ich sie eventuell aus. Oder ich riskiere es einfach… Noch ein Hinweis: Die CF Allroad kann ca +5mm höher eingebaut werden, als eine starre Stütze, denn sie gibt bei Belastung entsprechend nach. Und wer wie ich nach einem Bikefitting exakte Daten zur Sitzposition hat, kann diesen dann einfach die 5mm in der Höhe hinzuaddieren. Ich sitze jedenfalls perfekt.

Ich habe die CF Allroad ohne Set-Back. Es gibt sie aber auch mit Set-Back. Beide haben einen Durchmesser von 27,2mm und eine minimale und maximale Einstecktiefe von 110 mm/210 mm.

Noch ein Hinweis aus meiner Praxis: Die CF Allroad sollte mit einer maximalen Spannung von 5 NM festgeklemmt werden. In meinem Bombtrack reicht diese Spannung aus, um die Stütze gut zu halten. Bei meinem Fargo rutscht sie bei nur 5 NM immer wieder rein. Das kann also von Rad zu Rad unterschiedlich sein. Ich habe sie jetzt „handwarm“ angezogen und denke, es sind jetzt eher 6-7 NM. Bei Carbon solltet ihr besser einen Schlüssel mit Drehmoment verwenden, da bei zu hoher Spannung das Carbon beschädigt werden kann. Den Drehmomentschlüssel habe ich auch Zuhause in der Werkstatt. Unterwegs ist das dann eher Gefühl.

Ergon CF Allroad Sattelstütze & SR Allroad Sattel

 

Ergon Sattel SR Allroad Core Comp Men

Den Ergon SR Allroad Core Comp habe ich bereits beim Silk Road Mountain Race im Einsatz gesehen und was ich bislang gehört habe – unter anderem von Jonas Deichmann – überzeugt er durch eine schmale Form (gut für den Abstand zu den Beinen) und eine gute Dämpfung, dank dreiteiligem Aufbau, aus Sattelschale (Nylon oder Carbon Composite), ergonomischen Sattelkern (Ergon Core HD) und Oberfläche aus orthopädischem AirCell-Schaum.

Der SR Allroad Sattel

Der SR Allroad  ist speziell für Männer gebaut, hat eine Länge von 262mm und je nach Größe eine Breite von 139mm (S/M) oder 152mm (M/L). Und vor allem einen Entlastungskanal und der funktioniert ziemlich gut.

Beim Radfahren lastet der größte Teil deines Körpergewichts auf der kleinen Sattelfläche. Wird das Gewicht nicht gleichmäßig auf die Sitzknochen verlagert, entsteht Druck im äußerst empfindlichen Damm- und Genitalbereich – unangenehme Beschwerden sind die Folge. Ein Entlastungskanal hilft, ist aber nicht der einzige wichtige Faktor.

Der Entlastungskanal am SR Allroad / @Ergonbike.com

Der Sattel war vom ersten Kilometer an bequem. Und vor allem: Er ist mir nicht weiter aufgefallen. Und das ist ein großes Lob. Er reagiert recht flexibel auf meine veränderte Körperhaltung, wenn ich im Ober- oder Unterlenker gefahren bin, oder in den Aufliegern. Grund dafür ist laut Ergon die Kombination aus AirCell Schaumstoff, Core HD und BASF-Infinergy®-Material:

Lässt der Satteldruck nach, kehrt der aus Tausenden Schaumstoffpartikeln bestehende Ergon CORE HD® blitzschnell in seine Ursprungsform zurück – auch bei Dauerbelastung.

Die Federung und Dämpfung ist merklich. Ich bin den Sattel zuerst ohne Federstütze gefahren und fand da bereits die gute Sitzknochenauflage und die kürzere Nase sehr bequem. Zusammen mit der CF Allroad Sattelstütze ist das schon fast Sofaqualität.

Spaß beiseite: Diese Kombination macht die Langstrecke erheblich erträglicher und vor allem schmerzfrei. Wichtig finde ich aber auch, dass ein Bikefitting hier sehr helfen kann, die richtige Sattelposition und Neigung zu finden. Ich habe beim Anbau meine Fitting-Werte dann entsprechend auch auf den Sattel und Sattelstütze übertragen. Und so passte es von Anfang an.

Insgesamt gibt es vom SR Allroad zwei Modelle:

  • Ich habe den SR Allroad Core Comp Men mit CroMo Gestell und Nylon Sitzschale. Der kostet 140 Euro (gibt es schon im Handel für weniger) und wiegt in meiner Größe laut Ergon (M/L) 275g.

 

  • Das zweite Modell ist der SR Allroad Core Pro Men, welcher eine Carbon Sitzschale hat und ein Titan Gestell. Er kostet 160 Euro und wiegt in M/L Größe laut Ergon 255g.

Der Fokus liegt hier klar auf Sattel für Männer, aber Ergon hat in seiner SR Serie auch speziell für Frauen gefertigte Sättel, die sich dann speziell an den weiblichen Voraussetzungen und Beckenformen orientieren.

Im Einsatz am Fargo

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie lange der Sattel hält. Damit meine ich nicht brechen oder reißen, sondern wie lange er diesen hohen Komfort aufrecht erhalten kann. Ich plane ohnehin mal einen Podcast mit Ergon und werde da mal fragen, wie lange so ein Sattel eigentlich durchhält.

 

Ergon Lenkerband BT Gravel & Orthocell Pad Set

Mein erster Eindruck des Lenkerbands: Dick. 3,5mm in der BT Gravel Version und 2,5mm in der BT Allroad Funktion. Das ist schon ordentlich Dämpfung, die jeder zu schätzen lernen wird, der viel und vor allem lange auf rauem Untergrund unterwegs ist. Da brauchen die Hände nämlich jede Entlastung, die es gibt.

Das gute Dicke! / @Ergonbike.com

Mit 2.300mm ist es auch lang genug für Lenker mit viel Flare, wiegt allerdings mit 150g schon recht viel. Dafür gibt es aber ordentlich Dämpfung und Druckverteilung.

Eine tiefe, gestreckte Sitzposition, die Sattelüberhöhung, relativ harte Cockpits, hoher punktueller Druck auf den sensiblen Nerven von Hand und Handgelenk – dies führt beim Graveln häufig zu Problemen. Ergon-Lenkerbänder verringern Handbeschwerden und Nervenreizungen. Ihre angepasste Dicke und ein spezieller Materialaufbau mit AirCell Foam dämpfen Vibrationen merklich und verteilen den Druck auf die Hände besser.

Hervorheben muss ich noch die Rutschfestigkeit des Lenkerbandes. Ob mit oder ohne Handschuhe: es bietet ordentlich Sicherheit und neigt nicht zum Verdrecken und dann rutschig werden. Sehr angenehm. Die Oberflächenstruktur des Lenkerbandes bietet – je nach dem in welche Richtung gewickelt – mehr oder weniger Grip. Und der ist ebenfalls sehr gut.

Das BT Gravel im Einsatz

Der Preis liegt bei 40 Euro, was für ein hochwertiges Lenkerband ok ist. Einzig das Gewicht stört mich etwas.

Zusätzlich zum ohnehin schon recht dicken BT Gravel Lenkerband, bietet Ergon die 2,5mm starken Orthocell Pads an. Im Kern ist das noch mal extra Dämpfungsschicht, die auf den Ober- und Unterlenker aufgeklebt wird. Damit sie richtig kleben, solltet ihr den Lenker vorher mit Alkohol oder Terpentin sauber machen. Über diese Pads wird dann das Lenkerband gewickelt.

Die Pads / @Ergonbike.com

Der verwendete OrthoCell®-High-End-Schaum übertrifft mit seinen (…) Materialeigenschaften sämtliche Alternativen aus Gel (…). OrthoCell® ist im Vergleich zu Gel dauerhaltbarer, verfügt über deutlich bessere Dämpfungs- und Druckverteilungseigenschaften und ist dazu noch leichter.

Normalerweise nehme ich altes Lenkerband für solche Extra-Dämpfungen, aber die Pads haben den Vorteil die Dämpfung gleichmäßiger zu verteilen und sind besser für die Lenkerabschnitte vorgeformt. Zusammen mit dem 3,5mm Lenkerband ist der Lenker dann schon aber recht dick. Ich würde die Pads eher mit dünneren Bändern kombinieren, auch weil sie mehrmals verwendbar sind.

Stärke und Profil BT Gravel

Ein weiterer großer Vorteil der OrthoCell®-Pads ist die ideale Druckverteilung. Beim Radfahren stützen die Hände einen großen Teil des Oberkörpergewichts auf den Lenker ab. Es besteht ständig hoher Druck auf eine kleine Fläche, die Nervenbahnen der Hände können dadurch gereizt werden. OrthoCell®-Pads reduzieren dieses Risiko, indem der Druck in jeder Greifposition möglichst breitflächig verteilt wird.

Der Preis liegt bei 30 Euro, was schon recht viel ist. Dafür sind sie mit 30g auch nicht wirklich schwer.

Guter Griff, gute Dämpfung

 

Ihr seht also…

Wenn es um Ergonomie und etwas mehr Komfort auf Stock und Stein und langer Strecke geht, dann lohnt sich ein Blick zu Ergon. Vor allem auch dann, wenn ihr gerade Probleme mit eurem Sattel, der Sitzposition oder den Händen habt. Schaut auch gerne in den Sattelfinder, der euch schon eine erste Hilfestellung bei der Auswahl gibt. Ein ähnliches Tool gibt es auch für Griffe.

Und wenn ihr Fragen habt, dann gerne her damit.

Join the Conversation

2 Comments

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. says: Stefan Hofer

    Hallo Martin,
    vielen Dank, wieder mal ein sehr informativer Produkttest von dir. Einige Produkte (Griffe und Sattel) von Ergon habe ich auch schon ausprobiert und war ausnahmslos zufrieden.
    Ich bin mir nicht sicher ob du das Lenkerband in der „richtigen Richtung“ gewickelt hast. Es wird am Unterlenker angefangen und von außen nach innen gewickelt, von hinten gesehen, rechts gegen den Uhrzeigersinn und links im Uhrzeigersinn. Ergon zeigt das in ihrem You-Tube Video meiner Meinung nach falsch. Klar kann man wickeln wie man will, aber es gibt Gründe für diese Richtung.
    Die Gründe warum das so besser ist erläutert der junge Mann in folgenden Film:
    https://www.youtube.com/watch?v=lc0wH_-S-uQ
    Deinen Podcast finde ich auch super, sehr informativ und sehr unterhaltsam. Bitte weiter so, ich freue mich auf jede neue Folge.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und Gesundheit bei deinen nächsten Abenteuern.
    Grüße Stefan