Velkominn heim – Zurück von der Island Tour

Island 2013 Island Landesflagge

Liebe Leute, ich bin zurück. Es war toll und wirklich beeindruckend. Und obwohl es nur 15 Tage waren, kam es mir lang vor.

Nun sitze ich hier mit 6 GB an Bildern und bin am Aussortieren und Auswählen.

Island 2013 Regenbogen

Klar ist, die Island Tour 2013 ist nicht eine Story. Das sind viele kleine Geschichten über Erlebnisse und Erfahrungen, die ich auf dieser kleinen Insel habe sammeln können. Und die ich mit Euch teilen werde 😉

Island 2013 Fensterbild Höfn

Etwas mehr als 1.400 km sind es geworden – einmal rum um das Ding. Mit Busfahren im Osten – wie geplant. In den 15 Tagen war ich vom Wetter gesegnet: nur 2,5 Tage schlechtes Wetter, davon ein halber wirklich richtig Mist. Regensturm. Der Rest war Sonne satt (vor allem im Norden) mit zugegeben sehr starken Winden, die mich mal voran getragen und mal weggerissen haben.

Island 2013 Fahrrad Vatnajökull
Am Vatnajökull

Die Highlights waren ganz klar, neben der beeindruckenden und einsamen Landschaft generell, die Gletscherbucht am Vatnajökull (Jökulsarlon), die Gletschertour im Vatnajökull Nationalpark, Thingvellir mit der „Erdspalte“ zwischen amerikanischer und europäischer Kontinentalplatte und der Gullfoss, der größte Wasserfall Islands.

Island 2013 Thingvellir
Thingvellir – eines der ersten Parlamente tagte hier, wo die amerikanische auf die europäische Kontinentalplatte trifft
Island 2013 Gletscherlagune Vatnajökull (Jökulsarlon)
Geltscherlagune am Vatnajökull (Jökulsarlon)

Und natürlich waren auch all die anderen Gletscher, Wasserfälle, heiße Quellen und Schwefellöcher, Pisten durchs Niemandsland, Geysire und Vulkane beeindruckend.

Island 2013 heisse Schwefelquelle Reykianes Halbinsel
Schwefel- und Wasserdampf aus der Erde

Island 2013 Vulkan mit Schnee nördliches Hochland

Auch Reykiavik hat mir gefallen. Schön klein und besonders das Saga Museum im Perlan kann ich empfehlen. Zumindest hat es mir gefallen.

Island 2013 Saga Museum Reykjavik
Die Sagas erzählen die mit unter blutige Geschichte Islands

Eine kleine Statistik noch zum Schluss:

  • Kürzeste Tagesstrecke 48 km, längste 156 km
  • 45 Liter getrunken + 3 Leichtbiere
  • 31 Portionen Skyr, der leckeren Quarkspeise der Isländer, verdrückt
  • 8 Hot-Dogs verputzt, 10 Trekkingnahrungen überlebt, 45 Kaffee getrunken
  • 362 Euro ausgegeben und dabei dreimal Bar bezahlt, sonst nur Kreditkarte (ein Traum)
  • 14 Mal im Zelt geschlafen, 10 Mal davon auf Zeltplätzen
  • 30 Millionen Schafe gesehen, 10 Millionen Pferde
  • 13 Radler getroffen (im Süden)
  • keine Pannen an Rad und Ausrüstung
  • + Unendlich Spaß gehabt!

Island 2013 Martin mit Gletscherlagune

Join the Conversation

11 Comments

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. says: Kalle

    danke für den ersten Kurzbericht. Island scheint durchaus liebenswert zu sein. Wir warten gespannt auf die ausführliche Variante.

  2. Hei,
    bin durch Zufall auf Deinen Blog gestoßen und hab mich direkt festgelesen über Island. Liebe Island und Skandinavien und werde mir die Posts noch in Ruhe durchlesen. Bin gespannt 😉
    LG Mila

  3. says: sushey

    Herzlich willkommen zurück! Ein Freund von mir und ich werden im August fahren und eine ähnliche Tour machen – aber es ist schön, quasi schon mal “mitgenommen” zu werden 🙂
    Ich bin mal gespannt auf die Berichte, die noch folgen!

          1. says: sushey

            Ja, machen wir. Das wird der sportliche Teil der Route… ich von Hambergen/Bremen aus, Philipp sammle ich in Elmshorn ein.
            Auf Askia bin ich auch mal gespannt!

          2. says: biketourglobal

            Exil-Sachse! 😉 Gebt einfach vorher noch mal Bescheid. Kann nicht sagen, ob ich da bin.