Apps für (fast) alle Reiselagen

Überblick (fast) aller Apps, um die es hier geht

Unterwegs bin ich zwar immer noch eher ein Technikabstinenzler, aber mein Smartphone hat sich zumindest bei der letzten Tour schon eingeschlichen. Und das nicht ohne Grund, denn es gibt eine ganze Reihe von Apps, die ich mittlerweile regelmäßig nutze und die aus meiner Sicht es wert sind, einmal vorgestellt zu werden.

Foto-Apps

Auf Tour benutze ich nach wie vor meine Nikon D90  Sony Alpha 6000. Obwohl natürlich schwerer und „klobiger“ als mein Smartphone (derzeit ein Samsung Galaxy Note 4), mache ich die meisten Fotos mit der Spiegelreflex. Sie ist natürlich der Smartphone-Kamera überlegen.

Aber das Smartphone kommt auch ab und zu und immer mehr zum Einsatz. Vor allem bei Kurzausflügen nehme ich meist die große Kamera gar nicht erst mit, und im Alltag mache ich alle Fotos mit dem Galaxy Note 4.

Egal ob mit richtiger Kamera oder Handy: mittlerweile lasse ich einige meiner Bilder noch mal durch Foto-Apps laufen. Einige der Apps kann man über den Internetbrowser nutzen, andere nutze ich hauptsächlich auf dem Tablet oder Smartphone.

martin fotografiert

Früher habe ich jegliche Bildnachbearbeitung abgelehnt. Ein Foto sollte gleich gut gemacht sein. „By fair means“ sozusagen. Das hat sich aber bei mir geändert (man kann das gut bei den Bildern aus Ruanda/Uganda (unbearbeitet) und Island (teilweise bearbeitet) sehen).

Heute fotografiere ich meist schon so, dass ich die kreative Nachbearbeitung bereits im Kopf habe und entsprechend das Bild schon gestalte. Ich genieße mittlerweile die Möglichkeiten, die ich habe. Ein gutes Bild fängt daher bei mir mit dem richtigen Blick an und hört mit der endgültigen Verfeinerung durch Foto-Apps auf.

Hier meine vier App-Favoriten:

EyeEm

Als Instagram-Konkurrent startet diese App gerade durch. Ich finde die Bearbeitungsmöglichkeiten ziemlich gut. Zahlreiche Filter lassen ein Bild unterschiedliche Charaktere annehmen. Allein die Zuschnitt-Funktion finde ich nicht gut. Es lassen sich hier nur viereckige Bilder freistellen. Das beschränkt meines Erachtens die Kreativität.

EyeEm im Einsatz

EyeEm im Einsatz

Pixlr-o-matic

Diese App lässt sich auch über den Chrome Browser nutzen. Hier finde ich die unglaubliche Vielfalt der Filter und  der Overlays (Muster, die über das Bild gelegt werden können) spannend. Die Zuschnit-Funktion ist ok, hat aber ebenfalls durch eine feste Zuschnitt-Größe ihre Schwäche. Gefühlt ist Pixlr-o-matic die variantenreichste App und macht einfach Spaß.

Pixlr-o-matic

Instagram

Ja, ich nutze Instagram immer noch. Ab und zu. Ich hole mir hier meist noch mal eine Alternative zu einem Bild. Das heißt, ich lasse das Original gegen verschiedene App-Varianten antreten. Und entscheide dann. Je nachdem, welchen Charakter ich dem Bild verleihen möchte.

Foto-Gitter!

Manchmal lohnt es sich, mehrere Bilder oder Eindrücke in ein Bild packen zu können. Dafür ist die Foto-Gitter-App ganz nützlich.

Manga-Generator

Ist eine lustige App, mit der man seine Bilder in den Manga-Style zaubern kann.

Manga-Martin

Manga-Martin

Stampsy

Letztens bin ich noch über die iPad App „Stampsy“ gestolpert. Damit lassen sich digitale Vernissagen mit eigenen Bildern organisieren. Wer also auf iOS unterwegs ist, kann sich das ja mal näher anschauen.

Unterwegs-Apps

Naviki

Neben Google Maps nutze ich ab und zu gerne Naviki. Vor allem bei Touren in Deutschland lasse ich mich gerne durch diese App führen. Ok, manchmal führt sie mich dann mitten in den Wald über Stock und Stein, aber zumindest bekomme ich immer was Neues zu sehen. Es gibt bei Naviki die Option „Fahrradfreundliche Strecke“. Meist ist diese nicht wesentlich länger als die normale Strecke, führt aber durch schönere Ecken, falls vorhanden. Und gerade habe ich im aktuellen TrekkingBike Magazin gelesen, dass nun Naviki auch über Deutschland hinaus nutzbar ist. So steht Trips in die Nachbarländer nix mehr im Weg. Wie auch immer diese dann aussehen 😉

Komoot

Während Naviki sehr funktional ausgelegt ist, geht Komoot einen Schritt weiter und bietet als Fahrrad-Navi-App auch Tourenvorschläge an und lässt die individuelle Planung, heißt Kombination von Strecken zu. Ich bin noch beim Testen. Als Liebhaber echter Landkarten, muss ich mich noch daran gewöhnen, auf ein Display zu starren, statt auf einer Karte nicht nur den nächsten Weg, sondern auch die Umgebung entdecken. 😉

ApeMap

Das ist eine App, die ich gerade erst entdecke. Sie erlaubt GPS-Tracking und Navigation auf Basis von vorgegebenen Karten (Deutschland, Schweiz, Österreich, Balearen, Kanaren, etc.) und hat Schnittstellen zu OpenMaps (OSM) oder Touratech Kartenmaterial. Diese App soll sich prima für Wandern und Radtouren eignen. Es gibt eine ganze Menge vorhandener Touren, durch die man sich inspirieren lassen kann. Und: das Ganze funktioniert auch ohne Netz, was recht praktisch ist, wenn man mal wirklich unterwegs ist.

ApeMap GPS Daten

ApeMap GPS Daten

Nutzt einer von Euch ApeMap und kann mehr dazu erzählen?

Traveler

Über diese App bin ich eher zufällig gestolpert. Traveler ist eine Art Echtzeit-Reisetagebuch mit vielen Möglichkeiten. So kann ich für jeden Trip ein Routing anlegen, Bilder einstellen, Notizen und Texte hinzufügen, Audio-Beiträge machen und Videos integrieren. Damit kann man sich nach und nach einen interaktiven Reisebericht zusammenstellen.

traveler

Noch pflege ich ein analoges Tagebuch auf Tour. Dies nur auf den großen Touren. Aber Traveler werde ich jetzt mal für die kleinen Fluchten und Trips zwischendurch ausprobieren.

Regenradar

Wenn ich genau wissen möchte, was der Himmel so zu bieten hat, dann nutze ich die App Regenradar. Hier bekomme ich einen Satellitenfilm mit der aktuellen Bewölkungslage und einem Ausblick auf die kommenden 30 bis 45 Minuten. Bislang waren diese Prognosen immer genau.

Bayer Agrar Wetter

Und wenn man es mit dem Wetter ganz genau nehmen möchte, dann hilft dieses Profiwerkzeug von Bayer Cropscience. Da wird man selbst zum Landwirt und bekommt sehr genaue Wettervorhersagen. Und noch vieles mehr, aber das kann man unter Allgemeinbildung verbuchen, sollte man nicht Landwirt sein oder werden wollen.

Agrar wetter

Besondere Apps

S-Translator

Gut, diese App gibt es nur auf den Samsung Galaxy S4 Smartphones und weiteren neuen Geräten, aber mit ihr kann ich mich in fernen Ländern ganz gut verständigen. Das geht weit über rudimentäre „Hallo ich heiße…“ Sachen hinaus. Ich kann ganze Sätze per Sprache oder Tatstatur eingeben und bekomme sie dann schriftlich oder als Audio in der jeweiligen Sprache ausgegeben. Das ist ganz witzig und sorgt beim Einsatz sicherlich für Freude und neue Freunde.

Ich hoffe sehr, dass hier bald noch mehr Sprachen und Sprachvarianten unterstützt werden.

Welche Apps nutzt ihr unterwegs? Vielleicht sammeln wir hier einige gute Tipps…

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu!