Achtung Bike-Porn! Das sind die Räder des Silk Road Mountain Race 2018

Die Räder des Silk Road Mountain race 18
Bike-Porn! Das sind die Räder des ersten Silk Road Mountain Race 2018

Hinweis

Dieser Beitrag nennt Fahrer, Räder und Ausstattung mit Namen und Marke und ich verlinke auch ab und zu entsprechend. Das ist vermutlich Werbung, aber damit kommt ihr schon klar.

1.700 km und mehr als 26.000 Höhenmeter durch die entlegene und alpine Landschaft Kirgisistans, mit Schneesturm, starken Winden, eisiger Kälte, kraftraubenden Anstiegen und haarsträubenden Abfahrten – und das in einer Höhe über 3.000 m: Der erste Silk Road Mountain Race war eine echte Herausforderung für Mensch und Material. Ich war nur Dot-Watcher, habe am Laptop die Fahrer verfolgt und via Instagram einen Hauch von Ahnung bekommen, was sie dort gerade durchmachen.

Und wer es genau wissen möchte, dem empfehle ich die aktuelle Podcast-Sendung von Broom Wagon/Calamaro dazu „SRMR #3: How it Finished for…“.

Der Sieger des diesjährigen Rennens ist Jay Petervary, eine Legende unter den Endurance Radlern, der 8 Tage und 8 Stunden brauchte, um ins Ziel zu kommen. Dazwischen lagen Schneesturm, ein 10 stündiger Hike mit dem Rad über einen Bergpass und das Durchwaten von viele Flüssen.

An dieser Stelle möchte ich noch mal meinen Respekt und meine Hochachtung vor dieser Leistung zum Ausdruck bringen – egal ob die Fahrerin oder der Fahrer aufgeben musste, oder es ins Ziel geschafft hat.

Solche Veranstaltungen sind aber auch immer ein guter Gradmesser, was es aktuell an Material und Räder gibt und was wirklich solche Bedingungen aushält. Ich habe daher auf Instagram die Bilder rausgesucht, auf denen die Teilnehmer ihre Räder zeigen. Diese findet man einfach unter dem Hashtag #silkroadmountainrace, wo es noch viel mehr tolle Bilder gibt.

Bei der Gelegenheit mein Instagram-Tipp für erstklassige und sehr atmosphärische Bilder vom #srmr01: Carlos Fernandez Laser

Er ist Fotograf in Hamburg und ganz offensichtlich fahrrad-verrückt genug, um bei solch einem Rennen mitzumachen.

 

Das sind die Räder des Silk Road Mountain Race

Hinweis: diese Bilder sind von Instagram eingebettet und die Copyrights und überhaupt gehört natürlich den Fahrerinnen und Fahrern. Einige von ihnen sind viel mit dem Rad unterwegs und ein Folgen lohnt sich durchaus.

 

Fangen wir gleich mal mit Carlos an:

Er war mit den neuen Rose Backroad, zusammen mit Ortlieb Bikepacking Taschen. Das Backroad ist eine Art Gravel-Renner-SUV-Maschine. Ich wäre den SRMR nicht mit so einem Rad gefahren, aber ganz offensichtlich ging es 😉 Welche Ausstattung die Räder hatten, ist nicht ganz klar.

 

The Great Jesse war mit einem Salsa Cutthroat unterwegs:

View this post on Instagram

Show and tell! My race bike for #srmrno1 is a #salsacutthroat with a mix of bags & cages from @salsacycles and @revelatedesigns. I absolutely loved the vacuous Viscacha, which held all of my sleeping gear and rain gear. . My @mountainlaureldesigns eVent Bivy kept me dry in the crazy storm of the first night, and I only woke to condensation on the third night. I stayed warm in @pearlizumiofficial arm and leg warmers, @montbellpdx mountaineering mitts, and an @arcteryx Cerium LT hoody. At night, I used a 0° quilt from @hammockgear and insulated hood made by @enlightenedequipment . . I wore @assosofswitzerland bibs (expensive but worth it), team jersey from #boneyardcycling, @darntoughvermont socks and @pearlizumiofficial gloves. The chamois in the t.cento_s7 bibs is the best I have used, but @chamoisbuttr made 'em even better. . Finally, the bike! Salsa Cutthroat in Orange because it is objectively the best color. I ran mechanical brakes and would probably do that again for the sake of field service. I had a set of @dtswiss xr391 wheels built up and mounted @maxxistires Ikons to them — those tires may have been the single best choice I made. The @wolf_tooth_comp Camo system was excellent, but a 2x setup would have been more versatile. I ended up running a 34t ring with 11-46 in the rear and could have used a bit more range. So it goes.

A post shared by Jesse Blough (@thegreatjesse) on

Er fährt DT-Swiss XR391 Felgen, auf denen Maxxis Ikon Reifen laufen. Die Übersetzung ist bei ihm 1×11 mit 34er Tretkranz und 11-46er Kassette. Als Taschen kamen Revelate Designs zum Einsatz. Die Top Tube Tasche ist von Salsa (die will ich mir auch kaufen). Was er sonst noch so dabei hatte, beschreibt er recht ausführlich in seinem Insta-Post.

 

William Dunk fuhr den Race mit einem Open Cycle „New U.P.“

Ich kenne das Rad nicht, aber es sieht sehr schön aus:

Als Schaltung kommt die Shimano Ultegra zum Einsatz. Zudem fährt William Taschen von Apidura, Expedition Linie.

 

Stephan „Fish“ Vis war mit dem Bombtrack Beyond+ 2018 mit 1×12 SRAM in Kirgisistan unterwegs:

View this post on Instagram

// Silk Road Mountain Race // Our main animal Stefan “Fish” Vis and his #bombtrackbeyondplus18 are currently at the @silkroadmountainrace in Kyrgyzstan – not racing, but riding along the starters field. His mission is to report by collecting videoclips & impressions of individual race experiences… Very excited to see what stories and clips he will bring home. There must be some interesting ones as 56 riders already withdrew – 37 are still racing, respect! Expect a resulting video documentary – stay tuned. 📷 by @ #kyrgyzstan #bombtrack #bombtrackbicycleco #bikepacking #worldbybike #travelbike #cycletouring #bikewander #travelblog #worldtravel #nomadfolk #nomadlife #wanderlust #traveling #outsideisfree #adventurecycling #adventureisoutthere #srmrno1 #silkroadmountainrace

A post shared by Bombtrack Bicycle Co. (@bombtrackbicycleco) on

Seine Aufgabe war es aber die Teilnehmer zu begleiten und zu Filmen. Daraus soll dann eine Dokumentation entstehen, auf die ich schon gespannt bin. Die Taschen sind von Miss Grape.

 

Jenny Tough war eine der wenigen Frauen im Starterfeld.

Sie war auf einem Rad der schottischen Marke Shand Cycles unterwegs, die auch Sponsor des SRMR waren:

Ein Interview mit dem Shand Cycles Gründer könnt ihr euch auch hier im sehr zu empfehlenden Podcast des Silk Road Mountain Race anhören.

 

Jay Petervary war natürlich auf einem Salsa unterwegs.

Diesmal auf einem V4 Warbird Prototypen:

Die Taschen sind von Salsa und die Rahmentasche von einem Hersteller, den ich nicht kenne. Vermutlich handgemacht. Geschaltet wird mit einer Shimano Ultegra.

 

Lauren Alison fuhr ebenfalls ein Salsa Warbird:

Allerdings ist die Schaltung/Übersetzung bei ihr etwas geländefreundlicher, als bei Jay.

 

Chris Hall fuhr auf einem Rad von Quirk Cycles, einer kleinen Manufaktur in England:

View this post on Instagram

‘“Man built the train to move the heavy load. Man built the bike to move the soul”… We have had our ups and downs over the last few weeks. Ive cycled some of the harshest terrain I’ve ever ridden. Seen things I never thought I’d see powered by my legs on a bike made by my friend Rob ( @quirkcycles) I’ve been feeling pretty low about having to pull out of @silkroadmountainrace for reasons out of my control. Unrepairable mechanical problems, terrible food poisoning. Like the quote says, “Man built the bike to move the soul” mines been moved with massive highs and massive lows. Things may have not gone to plan but I’ll never forget the experience. Thank you Kyrgystan 🇰🇬❤️ . . . . #attacuscycling #norulesjustride #quirkcycles #jamcycling #shimanorider #wahooligan #silkroadmountainrace #srmrno1 #srmrno1capno092a #bikeporn #baaw #steelisreal #fastfar #apidura

A post shared by Chris Hall (@chrishallrides) on

Leider musste er abbrechen, da irgendwas mit dem Rad nicht stimmte. Aber vielleicht auch noch interessant ist sein Cockpit mit Aerobar:

View this post on Instagram

Highlights of @silkroadmountainrace, day 3 part 1 • This was a tough one. We woke up early from our night with the family at the resupply point feeling energised and ready to go. Spirits were high. The family offered us ‘Chai’ which we obviously said yes to. A cup of tea always goes down well to start the day. What we didn’t realise was that this was a full on 2 hour breakfast. Needless to say the hospitality of the locals is something I’ll never forget and I’m truly honoured to have had that experience with Rob. Eventually we got on our way. Today, on paper didn’t look too bad. Some downhill then one big climb close to 2000 meters and then downhill with a few bumps in it. Little did we know what was in store for us. The first hour or so we made great progress, nailing it along the gravel trails to the base of the climb. It was still pretty early in the morning and the temperature was already over 30 degrees. We were hoping to be over the major climb before lunch, as the sun started to get much hotter. The scenery had completely changed by this point, starting to feel much more like a desert than the rocky alpine scenes we had previously experienced. Slowly we started to realise why, as temperatures crept up to 45 degrees. That’s when things started to go a bit wrong. Rob started to suffer from heatstroke and descending Pereval Kensu pass, on a sharp right hand turn, snap, my front brake failed. The heat had caused the oil to overheat and explode out the piston, causing the brake to fail. I managed to swerve the bike away from what could have been a very bad roll off the side of the cliff and shout to Rob. Clearly a bit shaken, from nearly hurtling off down the side of a mountain I stopped and Rob rolled back to me in disbelief. Hydraulic brakes don’t really fail, it’s maybe one in a million. I just got unlucky. We had been having a few issues before the race which we thought were solved but unfortunately not. Rob, ever the problem solver filed down the cable guides and pulled out the rear brake so at least we could mount this to the front. Down to 1 brake with about 180km until the next town and some serious descending, now was the time to be careful.

A post shared by Chris Hall (@chrishallrides) on

 

Grand Clark hat schon viel gemacht, wie zum Beispiel von Kairo nach Kapstadt mit dem Rad fahren.

In Kirgisistan ist er auch auf einem Shand Cycles Rad unterwegs und benutzt Taschen von Alpkit:

View this post on Instagram

Party glasses on. Ready to go! I'm excited now, can't wait to just start riding and see whether I have the legs and mental capacity to get through what is going to be an eventual week and a bit. I am so exhausted from all the whatifs and overworrying about stuff, tomorrow it just becomes a bike ride in the mountains and that's pretty rad. Did I mention the cold front coming in? 😅 Quite proud and feel very privileged to be on the start line with the rest of these global nutters, they are some of the toughest, but most understated bunch you'll find. So whether I last 1 day or 10, it's been an adventure over the past few months getting here and I've learnt so much already. And met some very rad people. Would love to get through a day or 2 before a real crisis of any kind, so cross fingers and let's hope I deal with the rapid ascent to 4000m OK tomorrrow. Thanks for all the good wishes, it's been awesome, see you on the flip side! And follow my dot!! 🔴 . . . #srmr #srmrno1 #srmrno1cap66 #silkroadmountainrace #pedaled #shandcycles #alpkit #brooks #bikepacking #cycling #rondoruutcf2 #cyclist #cyclinglife #adventure #cyclingpics #cyclingpicoftheday #outside #ultracycling #nosleepforthestupid #ridebikes #bikelove #travel #packlighttravelfar #lookprogoslow #bicycles #bikelife #mtb #gravelbiking

A post shared by Grant Clark 🇿🇦 in 🇬🇧 (@grantclark10) on

 

Max Burgess ist Mitbegründer der polnischen Radmarke Podia und war natürlich mit Rad und Taschen aus seinem Haus unterwegs:

Ein wunderschönes Rad, das an die filigranen Randonneure erinnert. Mehr Bilder zum Rad und seinem Race findet ihr unter https://www.instagram.com/mxburg/

 

Bengt Stiller war ebenfalls mit einem Bombtrack Beyond+ 18 unterwegs:

Die Taschen dürften von Gramm aus Berlin sein. Bei den Reifen setzt er auf die Maxxis Ikon. Bengt ist zudem auch Fotograf und hat sehr schöne Aufnahmen aus Kirgisistan gemacht. Zu sehen auf seinem Instagram Kanal.

 

Peta McSharry ist mir einem sehr schönen Rad unterwegs.

Leider vermag ich nicht zu sagen, welcher Hersteller (kann ein Open Cycles sein):

Interessant ist, dass er vorne einen WTB und hinten einen Conti-Reifen fährt.

 

Franziska Kühne war ebenfalls auf dem Race und fuhr ein Salsa Fargo (?):

Die Taschen sind von Revelate Designs und auch hier kommen Maxxis Ikon Reifen zum Einsatz. Leider musste Franziska krankheitsbedingt das Rennen eher beenden.

 

Pete von Adventure Pedlars war mit dem Titan „Broken Road“ von Sønderbike unterwegs:

 

Und sein Kollege Colin Woolard fuhr ein „Camino Ti“ von Sønderbike:

View this post on Instagram

Sonder Club Kyrg

A post shared by Colin Woollard (@colinwoollard66) on

 

Jon von Two Tone Amsterdam war auf einem Lester Cycles unterwegs:

Lester Cycles ist eine Bude aus Amsterdam, die offensichtlich sehr solide Räder baut. Hier findet ihr mehr über Lester.

Und hier das Rad bepackt:

 

Auch vom niederländischen Racefietsblog war ein Fahrer dabei, der für den Race ebenfalls auf ein Open Cycles setzte:

Eine sehr schöne Farbe und mir gefallen besonders die WTB mit den hellen Flanken. Die Taschen sind von Ortlieb und Apidura.

 

Leider weiß ich nicht, welches Rad Brandon Camarda da fährt, aber es ist sehr schön:

Er benutzte die Maxxis Pace Reifen, fuhr mit Aerobar und Apidura/Revelate Taschen.

 

Es gibt sicherlich noch viele andere Bilder, Erlebnisse, Videos und Räder vom Silk Road Mountain Race. Wenn ihr also noch was habt oder weitere Informationen zu den hier vorgestellten Rädern habt, dann gerne in die Kommentare!

Und, wer von euch plant am 2. Silk Road Mountain Race teilzunehmen?

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu!