Auf die große Tour: Leipzig – Marokko – Leipzig 1993

Auf die große Tour: Leipzig – Marokko – Leipzig 1993

Nun ist es schon mehr als 20 Jahre her: Nachdem wir 1991 das erste Mal mit den Rädern durch Europa radelten, sollte es 1993 gleich richtig groß werden: unser Ziel war es, den afrikanischen Kontinent mit dem Fahrrad zu erreichen. Einmal in Marokko anschlagen und wieder zurück. Eine absolute Reise ins Unbekannte und Ungewisse. Die Hinreise dauerte 40 Tage. Der Weg führte durch Tschechien, Österreich nach Italien, durch die Po-Ebene, über die Alpen weiter nach Frankreich, Andorra nach Spanien und via Gibraltar nach Marokko. Tanger lautete das Ziel. Exotisch, spannend, nicht vorstellbar.

Irgendwo in der italienischen Po-Ebene auf dem Weg nach Marokko
Irgendwo in der italienischen Po-Ebene auf dem Weg nach Marokko

Über Portugal, Spanien, Frankreich und Benelux ging es zurück nach Deutschland. Nach 74 Tagen und 7.956 Kilometern waren wir wieder zurück in Leipzig und belohnten uns mit einem Mega Eisbecher in der (leider nicht mehr existenten) Leipziger Pinguin Eisbar.

Aus heutiger Sicht fallen mir zu dieser Tour drei Erlebnisse ein, die sich festgebrannt haben:

Zum einen dieses unglaubliche Gefühl, als wir am Ende Europas, in Gibraltar, standen und uns nur noch das Wasser von Afrika trennte: “Da drüben ist Afrika!”. Damals war das Wahnsinn. Und dann der totale Kulturschock drüben in Tanger, mit den Eindrücken der Altstadt Tangers, den Schleppern, den Marrokanern und den vielen vielen unbekannten Sachen, die ich dann ein paar Jahre später richtig erkunden konnte.

Da drüben ist Afrika!
Da drüben ist Afrika!

Dann auf dem Rückweg in Portugal, als wir verzweifelt einen Platz zum Übernachten suchten und uns dann in eine scheinbar allein und verlassen stehende Bushaltestelle flüchteten. Die Räder wurden hochgehängt, das Bushäuschen mit Rettungsfolie “abgedichtet” und innen richteten wir es uns auf der Sitzbank und dem Boden für die Nacht ein. Erst als ich morgens halbnackt zum Punkeln rausging, merkte ich, wie zentral offensichtlich diese Haltestelle war: an die 30 Leute standen ringsumher im Nieselregen (rein konnten sie ja nicht) und warteten auf den Bus. Ich dann auch, denn vorher war an Morgentoilette nicht zu denken 🙂

Moin!
Moin!

Wenig später wurde es Herbst, wir waren in Frankreich, verpassten die Zeitumstellung um eine Woche und fingen an, uns nicht mehr zu waschen. Ok, normalerweise schaffen wir es uns mindestens aller drei, vier Tage zu waschen. Aber irgendwie hat es seit Portugal sich nicht mehr ergeben. Und so kam es, dass wir aus dieser Entwicklung eine Wette, ein Experiment machten: wir waschen uns nicht bis wir in Leipzig ankommen. Das hat dann insgesamt geklappt, auch wenn es einen ganzen Monat dauerte. Eine interessante Erfahrung – ich trug dann einige Zeit Tredlocks. heute leider kaum mehr vorstellbar ;-(

Genau hier haben wir uns das letzte Mal gewaschen - Portugal 1993
Genau hier haben wir uns das letzte Mal gewaschen – Portugal 1993

Unabhängig davon war diese Tour ein wichtiges Ereignis für mich. Sie zeigte, dass ich auch längere Strecken mit dem Rad überwinden kann und sogar Spaß an dieser Art zu Reisen fand.

Leipzig marokko leipzig 1993

Im Oktober 1994 schrieb ich dann einen kleinen Reisebericht. Leider hat nur noch ein gedrucktes Exemplar die letzten Jahrzehnte überlebt. Diesen Reisebericht habe ich nun digitalisiert. Er spiegelt die Eindrücke des Martin vor 20 Jahren wieder – und seine Rechtschreib- und Ausdrucksfähigkeiten 😉 Im Folgenden könnt ihr die 36 Seiten lesen. Und natürlich die Bilder Euch anschauen.

Zuerst die Bilder:

Und jetzt der Bericht:

Join the Conversation

8 Comments

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. says: Dorian

    Sehr geile story, danke fürs sharen! Werd auch mit dem Rad nach Marokko fahren – allerdings von portugal 😉 gut zu wissen dass man nach 2 monaten nicht duschen noch immer eis serviert bekommt *g* und gabs später noch mehr bike touren?

  2. says: Sebastian

    Schön und nostalgisch! (Ihr bezahlt mit Schillingen!) Bin 2003 einmal durch die Po-Ebene gefahren und fand es da genauso trostlos wie du. Auch das mit den nicht vorhandenen Mülleimern hat mich immer genervt. Dass ihr trotz Magen-Darmproblemen und dieser krassen Hitze teils 90 km am Tag gefahren seid, das hätte ich nie gekonnt. Aber schön zu lesen … die Zeit kommt ja nicht wieder.

  3. says: Karina

    Hallo, ich sag einfach nur DANKE, das du deine Erinnerung mit uns teilst und DANKE für die kleinen Anekdoten die einen Tränen in die Augen schießen lassen vor lachen.
    LG Karina