Willkommen im Gravel Outer Space: Orbit360 in 2021 (mit Podcast)

@orbit360.cc

Was als eine Art Trainingsprojekt für Ultra-Distance Bikepacker begann, ist nun der wohl am bekanntesten Gravel-Event unseres Landes: Mit Orbit360 haben Raphael und Bengt uns in diesem Jahr wunderbare und gleichermaßen anstrengende Rad-Erlebnisse geschenkt, die erfahrene Gravelbiker ordentlich gefordert haben und Neueinsteiger für diesen Sport begeistern konnten.

Und die rege Teilnahme und Begeisterung lässt sich auch in Zahlen ausdrücken: beim Orbit360 im Jahr 2020 wurden 176.000 km zurückgelegt, 1,7 Mio. Höhenmeter bewältigt und insgesamt 12.000 Stunden gefahren. Das sind beeindruckende Zahlen, zumal viele Orbit-Fahrten auch noch außerhalb des Race-Zeitraumes stattfanden und nicht jeder seine Fahrt gemeldet hat

Ich bin selber drei Orbits gefahren, einen davon im Race-Modus. Und selbst wenn die offizielle 2020-Saison vorbei ist, so bleiben doch 16 wunderbare Strecken, die man immer wieder fahren kann.

Neue Ecken entdecken mit dem Orbit 360 // @Bengt Stiller Photography

 

Galaktische Dreifaltigkeit: der Orbit360 in 2021

So wie ich freuen sich bestimmt schon viele von euch darauf, wie es wohl im kommenden Jahr weitergeht. Und nun steht fest: aus einem Orbit wird ein ganzer Gravel Outer Space.

Dieser besteht aus insgesamt drei Events:

  • #rideFAR – eine Social Charity Challenge
  • Orbit360 – das Rennen, so wie wir es kennen, aber mit neuen Strecken und Möglichkeiten
  • Gravity Camp – ein Bike-Festival rund um Gravel & Bikepacking

 

Ride for a Reason = #rideFAR

Im Januar (1.-31.1.), oder vermutlich noch Corona-bedingt verschoben im Februar, startet die Ride for a Reason Challenge. Im Kern geht es hier um das Sammeln von Kilometern und Spenden für zwei ausgewählte soziale Projekte: Bikeygees e.V. und Ghana Bamboo Bike Project.

Die Idee ist „…die in der Ultra-Szene Unmengen an gefahrenen Kilometer für einen guten Zweck zu nutzen. Deshalb gehen die Einnahmen der spendenbasierten Teilnehmergebühren nach Kostendeckung an zwei gemeinnützige Organisationen: Bikeygees e.V., die in Berlin geflüchteten Frauen das Radfahren beibringen und Ghana Bamboo Bike Project, die Kindern in Ghana Bambus-Räder zur Verfügung stellen, ohne die sie aufgrund der schlechten Infrastruktur nicht zur Schule gehen könnten. Unser Sponsor Komoot beteiligt sich zusätzlich mit einem prozentualen Anteil jeder Teilnehmer-Spende.“, so das Orbit360 Team.

#rideFAR ist kein Wettbewerb. Es gibt keine vorgegebene Route oder Zeitlimit. Und es gibt keine räumliche Einschränkung, weshalb hier Fahrer:innen aus der ganzen Welt teilnehmen können.

#rideFAR // @orbit360.cc

Die Teilnehmer:innen können sich unter https://orbit360.cc/registration-ride-for-a-reason/ registrieren. Teilnahmebedingung ist eine Spende und eine 180km oder 360km lange, Orbit-Route, die in dem vorgegebenen Zeitraum am Stück im Uhrzeigersinn gefahren wird. Anschließend wird diese Fahrt wie gewohnt via Komoot hochgeladen und gewertet.

Jeder, der schon mal im Januar gefahren ist weiß, dass zu dieser Jahreszeit solche Strecken sehr herausfordernd werden können. Aber da es kein Zeitlimit gibt, kann man das auch als Bikepacking-Tour fahren. Oder man versucht 180 km bei Tageslicht durchzuknüppeln.

Dabei ist es egal, ob deine Strecke auf Asphalt oder im Wald langführt. Am Ende werden jedoch die schönsten oder interessantesten Strecken nochmal extra ausgezeichnet. Also lohnt es sich, bei der Planung auch die Kreativität walten zu lassen.

Zusätzlich zum offiziellen Zeitranking werden die witzigsten, spannendsten und abenteuerlichsten Routen auf unseren Social Media Kanälen und in einer Best-Off Collection gefeatured. Zusammen mit unserem Partner Komoot vergeben wir am Ende des Zeitfensters 30 Komoot Premium Pakete für die einfallsreichsten Routenideen.

Übrigens muss man nicht alleine fahren: ab 2021 sind auch Pairs zugelassen, bzw. technisch möglich.

 

Orbit360 – 2021 Edition

Vom 1. Mai bis zum 11. Juli werden wieder viele verrückte Gravelbiker:innen auf dann insgesamt 20 Tracks durch die Republik pflügen. Im Vergleich zur ersten Orbit360 Saison ist es nun auch möglich als Pair anzutreten. Zudem weicht Organisator Raphael mit den 20 Strecken von der bisherigen Aufteilung in die Bundesländer ab und fokussiert eher auf schöne Strecken, denn auch Landesgrenzen.

Wichtig auch: bei den Strecken in diesem Jahr gab es hier und da Kritik am Schwierigkeitsgrad. Verständlich, waren die Routen eher auf Fahrer:innen konzipiert, die eine möglichst realitätsnahe Trainingsumgebung für die Bikepacking-Endurance Events suchten. Das stellte dann natürlich den gemeinen Gravelisten vor Herausforderungen.

@orbit360.cc

Im kommenden Jahr stehen mehr das Graveln und der Spaß in vernünftiger Kombination mit Herausforderung und Technik im Vordergrund. Konkret heißt das: die Strecken werden etwas entschärft, in der Länge reduziert (um die 150/180km sind angepeilt) und vom Untergrund mehr dem Graveln angepasst. Also mehr Wald- und Feld und weniger Trail und Steine.

Macht euch aber keine Sorgen – ich bin sicher, dass es dennoch eine ordentliche Herausforderung wird.

Neu ist auch, dass man nicht nur Solo, sondern auch als Pair antreten kann. Im Podcast sprach Raphael auch über Überlegungen, kleine Teams zuzulassen. Das ist aber noch nicht klar, ob das technisch möglich ist – mal abgesehen davon, ob es das braucht.

Besonders freut mich, dass für nächstes Jahr die Strecken zu 50% von Frauen gescoutet werden. Das bringt eine schöne Vielfalt in unseren Sport und ich bin schon sehr auf die Routen gespannt.

Laut Raphael wird es vermutlich wieder im März/April mit der Vorstellung/Enthüllung der einzelnen Routen losgehen. Da freue ich mich schon sehr drauf, auch weil mit den 20 Orbits im kommenden Jahr die Abdeckung wohl so gut sein soll, dass jeder Teilnehmer:in mindestens einen Orbit in der Nähe hat.

 

Jetzt live: BTG-Podcast S2 #31 – In den Outer Space mit Raphael – Orbit360 in 2021

 

Bike Festival Gravity

Zum Saison-Abschluss soll es im nächsten Jahr ein prächtiges Fest geben. Raphael plant dafür ein 4-tägiges Event, bei dem es mal nicht um Races und Challenges geht und am Ende des Tages alle platt am Feuer hängen. Sondern es steht das Beisammensein, Quatschen, Netzwerken, Inspirieren im Vordergrund.

Natürlich gibt es kleine Ausfahrten, aber dieses Festival soll sich mehr um die Gravel- und Bikepacking-Kultur drehen und alle Themen rundherum. Daher wird es Yoga-Stunden gleichermaßen, wie Workshops zu Ernährung und vielleicht sogar Testmöglichkeiten für relevante Räder und Produkte geben.

Genaueres steht noch nicht fest. Es gibt wohl schon einen Ort. Wenigstens der Zeitpunkt ist fix: 19. bis 22. August.

Ich bin jedenfalls gespannt…

@orbit360.cc
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.