Wenn die Heide nicht blüht: Bikepacking Heidschnuckenweg

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg
200 km durch die Heide auf dem Heidschnuckenwanderweg

In wenigen Tagen ist es soweit und ich starte Anfang Juni zusammen mit mehr als 700 anderen Fahrern aus der ganzen Welt beim Tuscany Trail 2018. Drei bis vier Tage habe ich mir für die 530 km über mehr als 9.000 Höhenmeter durch die Toskana vorgenommen.

Und obwohl ich recht fit bin und viel Rad fahre, wollte ich mich doch noch mal etwas spezieller auf diese Fahrt vorbereiten. Vor allem aber wollte ich mein Rad und meine Ausrüstung testen und optimieren.

Nach einer kurzen Recherche wurde ich auf den Heidschnucken Wanderweg aufmerksam (Danke Harald!), der über 200 km von Celle bis nach Neu Wulmsdorf an der Elbe, südlich von Hamburg, verläuft. Dabei führt er durch sandige Heidelandschaften genauso wie durch dichte Wälder – auf breiten Pisten und engen Trails. Eine ideale Übungsstrecke also.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Test für den Tuscany Trail

Als Tour habe ich den Heidschnuckenweg nicht geplant. Vielmehr ging es mir darum zu erfahren, ob ich mit meinem Rad und Set-Up, um die 150/160 km am Tag auch in schwierigem Gelände fahren kann. Und was ich vor allem noch für die Toskana weglassen kann.

Bevor ich startete, galt es erstmal zu packen. Ich benutze die Bikepacking Taschen von Ortlieb, die mir freundlicherweise für einen Langzeittest gestellt worden sind. (Ein separater Testbericht folgt noch). Zudem habe ich am Lenker sogenannte Stem-Bags von Restrap. Diese Taschen können entweder eine Flasche fassen, oder halt Riegel und was sonst noch so an Kram direkt verfügbar sein soll. Zudem kann ich an der Gabel auch noch Taschen befestigen. Hier verwende ich derzeit 5L Packsäcke von Decathlon, wechsle aber vermutlich noch mal auf andere Säcke.

Eigentlich bin ich ein klassischer Reiseradler (und mache das auch noch weiterhin so), der sich auch für das Bikepacking begeistert. Das bedeutet natürlich auch für mich beim Gepäck eine Konzentration auf das Nötigste. Aber das fiel mir nicht schwer, zumal ich das Platzangebot der Bikepacking-Taschen mehr als ausreichend finde und bei meinen Radreisen selten mehr als 15kg Gepäck (ohne Essen) dabei habe.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Mein Beyond 2018 mit Gepäck

Auf den Heidschnuckenweg sollten mit:

  • Zelt (Wechsel Pathfinder Zero G mit 1,8 kg),
  • Isomatte (Neoair lite),
  • Schlafsack (Cumulus Panyam 450),
  • Innenschlafsack (Seide von Globetrotter),
  • Waschkram und Handtuch,
  • eine Ersatz-Unterhose,
  • ein Paar Socken,
  • eine Windjacke,
  • ein Funktions-Longsleeve (Patagonia Unterwäsche),
  • Regen-Gamaschen (Vaude),
  • Handschuhe (Roeckl)
  • Armlinge und Beinlinge (GripGrab)
  • Basecap und Mütze
  • Knieschoner
  • etwas Werkzeug,
  • Flickzeug und Ersatzschlauch
  • Leathermen
  • Akku + Ladekabel
  • Navigationsgerät (Garmin eTrex 30x)
  • Energieriegel (6 Stück)
  • 2 Flaschen
  • Luftpumpe
  • Schloss
  • Geldbörse
  • Sonnenbrille

Das Zelt, Isomatte und Innenschlafsack habe ich in der Lenkerrolle verpackt. Schlafsack, Klamotten, Gamaschen und Waschkram kamen in die Satteltasche aka Arschrakete. Riegel und Ersatzschlauch landeten in der Stem-Bag, Geldbörse, Basecap, Mütze und Sonnenbrille in der kleinen Zusatztasche auf der Lenkerrolle (Accessory Pack) und der Rest in die 4L große Rahmentasche. Ich habe noch eine 6L große Rahmentasche, die dann aber den Rahmen komplett ausfüllt und somit der Flasche keinen Platz einräumt. Momentan brauche ich allerdings die große Rahmentasche nicht.

Insgesamt also nicht viel und ich würde aus dieser Liste noch Sachen streichen, die nicht mit in die Toskana kommen. Dafür werde ich aber vermutlich noch ein oder zwei 1L Wasserflaschen an der Gabel mitführen.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Blick auf das Lenker-Set-up

Mit leichtem Gepäck fuhr ich also am späten Freitagnachmittag zum Bahnhof, um meinen Zug nach Celle zu besteigen. Nach einer Stunde Fahrt (die mich 50 Euro inkl. Radkarte kostete!), war ich am Startpunkt des Heidschnuckenwegs angekommen.

Mein Navi tat sich erstmal schwer und führte mich kreuz und quer durch die Stadt, anstatt auf den Heidschnuckenweg. Immerhin kam ich so an einem Radladen vorbei und konnte so noch schnell Ersatzbatterien für das sich immer wieder neu berechnende Navi kaufen.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Heidschnucken-Idylle

Irgendwann war die Route gefunden und ich rollte gemütlich über sandige, aber breite Forstwege nach Norden. Mein erstes Ziel war der Naturcampingplatz in Oldendorf, 30 km entfernt. Bis dahin führt der mit einem weißen H auf schwarzem Grund (oder einem weißen X auf einem Baum) gekennzeichnete Heidschnucken Wanderweg mich durch eine sehr waldreiche Gegend. Immer wieder geht es an Militär-Übungsgeländen vorbei und manchmal auch zwischen Artillerie-Stellungen hindurch.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Auf breiten sandigen Wegen nach Norden

Obwohl es die Tage zuvor geregnet hatte, waren die Wege recht trocken. Immer wieder gab es Stellen mit tiefem Sand, aber größtenteils waren die Pisten gut befahrbar. In jedem Fall haben sich die 2.25 breiten Reifen ausgezahlt. Sie gaben mir auch bei hoher Geschwindigkeit eine gute Traktion auf dem sandigen Untergrund.

Mit einsetzender Dämmerung erreichte ich dann den nahezu leeren Campingplatz. Nicht mal die Gastwirtschaft hatte offen und so holte ich mir noch schnell bei der Campingplatzwartin ein Bier und einen Tipp für ein offenes Restaurant in der Nähe. Fix stand das Zelt und ich radelte noch die 2 km bis zum empfohlenen Restaurant. Wenig später lag ich dann satt im Zelt und schlief schnell ein.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Zelt und Gute Nacht!

Mit bestem Wetter begrüßte mich der nächste Tag. Eigentlich war das der Tag 1 auf dem Heidschnuckenweg und alles zuvor eher Anreise. Knapp 160 bis 170 km lagen heute vor mir und ich wollte – da Training – diese Strecke auch an einem Tag schaffen. Gegen 7.30 Uhr startete ich und wie auch sonst auf meinen Touren, fuhr ich erstmal einige Kilometer bis zum Frühstück. Und als ob der Weg mich testen wollte, führte er mich gleich in dichten Wald, wo offensichtlich gerade Baumarbeiten durchgeführt wurden und nahezu alle Wege von Maschinen umgepflügt waren. Das machte das Fahren zu einer sehr matschigen und anstrengenden Angelegenheit.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Wald-Prüfung

Nach 40 km kam ich dann endlich an einem Bäcker vorbei und konnte Frühstücken. Frisch gestärkt führte mich der Weg dann durch eine offene Heidelandschaft und machte seinem Namen alle Ehre. Es war ein sehr schönes Erlebnis, allein durch eine menschenleere Heide zu rauschen und sich auf den schmalen Wegen auszutoben.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Einsam ist die Heide am Schönsten

Aber es zeigte mir auch, dass dieser Weg nur dann gut und angenehm zu befahren ist, wenn die Heide leer ist. Das ist Ende April, unter der Woche oder zu Beginn des Wochenendes sicherlich eher der Fall, als in der Hauptsaison und an den Wochenenden im Sommer/Frühherbst, vor allem wenn die Heide blüht.

Mir sind auf den 200 km nur ca. 15 Wanderer und 3 andere Radler (Mountainbiker) begegnet. Allerdings weiß ich aus vergangenen Touren durch die Heide, dass es sehr beschwerlich sein kann, wenn mehr Wanderer und Ausflügler unterwegs sind. Vor allem auf den sehr engen Wegen in der Heide und im Wald kann man nur wenig ausweichen. Und ob es dann auch noch auf Gegenliebe stößt, wenn man da mit dem Rad entlang kommt, sei dahingestellt.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Kann schon mal eng werden auf dem Heidschnuckenweg

So lange die Heide leer ist, macht das Radeln also richtig Spaß. Mein Navi gab sich aber alle Mühe, diesen durch komische Streckenführungen zu verderben. Ohne Erfolg, denn das Land hier ist einfach wunderbar: mit viel Wald, wilden Hütten und einsamen Pfaden. Kilometer um Kilometer rollte ich dahin und fuhr der ein oder anderen dunklen Wolke davon. Gegen Mittag hatte ich um die 80 km auf dem Tacho und belohnte mich mit einem Stück Bienenstich, den ich allerdings nicht aufgegessen habe.

Ich lag also gut in der Zeit und war gespannt, wie weit ich es heute schaffen würde. Vor mir breitete sich die Lüneburger Heide aus, in der es noch mal richtig sandig wurde. Der Himmel bewölkte sich und gab der Landschaft einen mystischen Charakter. Ich erwartete jeden Augenblick den Hund von Baskerville. Doch dann riss der Himmel wieder auf und tauchte das Land in sonniges Gold und der Spuk war vorbei.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Die dramatische Heide

Der Heidschnuckenweg führt den Radler gerne über alle verfügbaren Hügel im Umkreis, die zwar insgesamt nicht besonders hoch sind, aber durchaus steil zu erklimmen. Ab und zu musste ich absteigen und schieben. Auch die Wege waren immer mehr durch Wurzeln, Sand und Steine geprägt und machten das Fahren mehr zum Mountainbiken. Das trainierte die technischen Fähigkeiten und machte zudem Spaß, auch wenn es anstrengender war, als das normale Dahinrollen auf Waldwegen.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Durch die Heide auf schmalen Wegen

Hinter der Heide liegen die Schwarzen Berge, die ich so zum ersten Mal durchradelte. Sie sind bekannt für ihre vielen durchaus herausfordernden Trails und Routen für Mountainbiker und Wanderer. Und so wurde ich auch gleich mit einem Auf- und Ab an Waldwegen begrüßt, wobei auch die Abfahrten manchmal so steil waren, dass ich bergab geschoben habe. Mittlerweile hatte ich auch mehr als 140 km auf dem Buckel und ein Check auf dem Navi zeigte mir, dass ich es definitiv noch heute bis nach Neu Wulmsdorf schaffe. Und nicht nur das: es war gar nicht mehr weit.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Schöne Sandwege durch tiefe Wälder

Aber die letzten 20 km hatten es in sich: die Schwarzen Berge holten noch mal alles aus mir raus. Permanent ging es auf wurzel- und steinreichen Trails steil bergauf, um sich dann wenig später genauso in die Tiefe zu stürzen. Eine echte Herausforderung für Mensch und Material. Irgendwann habe ich dies dann auch geschafft und erreichte wieder normale Gravel-Wege und rollte den Rest des Weges an die Elbe.

Genau 18 Uhr erreichte ich den S-Bahnhof Neu Wulmsdorf und damit mein Trainingsziel, eine vernünftige Strecke in einem Tag im Bikepacking-Stil zu fahren. Ich war zwar etwas platt, aber das lag vermutlich auch nur daran, dass ich mal wieder vergessen hatte zu essen und zudem auch keine wesentlichen Pausen eingelegt habe. Auch diese habe ich vergessen.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

In den Schwarzen Bergen

Körperlich ging es mir sehr gut und nach 20 Minuten Pause und etwas Essen hätte es auch weitergehen können. Ein gutes Zeichen für den Tuscany Trail, wo ich am Tag um die 150 bis 180 km zurücklegen möchte. Der Heidschnuckenweg ist zwar von den Höhenmetern nicht vergleichbar (insgesamt um die 1.400 HM), aber die zahlreichen Trails haben eine vergleichbare Anstrengung geboten.

 

Fazit:

Der Heidschnuckenweg ist in erster Linie ein Wanderweg, auf dem man streckenweise auch sehr gut radeln kann. Und er ist für ambitionierte Fahrer durchaus an einem Tag machbar. Breite Reifen und eine steigungsfreundliche Übersetzung sind hilfreich. In der Vor- oder Nachsaison wird man als Radler mehr Spaß haben, da dann weniger Wanderer unterwegs sind, mit denen man sich auf den durchaus schmalen Pfaden durchaus ins Gehege kommen kann.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Kann schon recht trailig werden: der Heidschnuckenweg

Wer sich mehr Zeit nehmen möchte, der kann sicherlich in einem der vielen Unterstände/Hütten am Weg lagern oder sucht sich einen Campingplatz. Landschaftlich ist der Weg beeindruckend und zeigt mal wieder, wie nah doch das Schöne sein kann.

In jedem Fall ist es eine gute Trainingsstrecke fürs Bikepacking und für alle, die Ausrüstung und Rad in toller Natur testen möchte. Ich kann es jedem nur empfehlen und werde hier sicherlich noch mal fahren.

Bikepacking Heidschnucken Wanderweg

Immer eine Tour wert: der Heidshcnuckenweg

HIER kann man sich den GPX-Track runterladen.

14 Comments

  • Stevie sagt:

    Sehr schöner Bericht, insbesondere für angehende Bike Packer interessant. Bin zwischen Velotraum Finder und Bombtrack Beyond hin und her gerissen im Moment und zwischen Rennlenker und MTB Spezial Lenker auch der mit der Extra Strebe nach vorne Name ?
    bin ein großer Fan Deiner Seite sie macht echt Spaß und Danke das du so intensiv an Ihr arbeitest für uns Leser.
    Gruß Stevie

  • Hallo Stevie,

    das freut mich sehr, vielen Dank! Beides sind sehr gute Räder und es ist sicher schwer, sich zu entscheiden.

    Beim Lenker tippe ich mal auf den Jones Bar oder den Surly Moloko. Eher Jones vermutlich. Der ist sehr bequem!

    Viele Grüße,
    Martin

  • Harald Legner sagt:

    Haha, EIN Stück Bienenstich und nicht mal das schaffst du? Anfänger! 😉

  • Hahhahaha, es war ein sehr großes Stück und ganz viel Sahne! Aber ja, ich muss mehr essen… 😉

  • Hannes sagt:

    Hi,
    ein wirklich schöner Bericht, die Bilder sind echt atemberaubend. Sehr schöne Landschaft und Strecken. Da bekommt man doch direkt Lust. Durch die zum Teil sehr schlecht Befahrbare Strecke scheint das ja eine echt gute Übung gewesen zu sein. Ich wünsche dir auf jeden Fall sehr viel Spaß und Erfolg beim Tuscany Trail 2018. Hoffe auch hier auf einen schönen Artikel. Ich habe solche Touren mit dem Rennrad bis jetzt nur mit Übernachtungen im Hotel gemacht. In einem Zelt muss das nochmal ein komplett anderes Erlebnis sein. Sollte ich auch dringend mal ausprobieren.
    Viel Spaß weiterhin, schöne Grüße Hannes

  • Björn sagt:

    Moin,

    ein interessanter Bericht und tolle Fotos! Die Landschaft kommt mir bekannt vor, denn ich war auch erst im April für eine Zeltübernachtung in der Lüneburger Heide. Ebenfalls an einem Werktag und ich habe dasselbe gedacht: am Wochenende dürfte es mit den Wanderern eng werden. Und natürlich war mein Tagespensum nicht annähernd so hoch wie deines, dafür hätte ich sicher das ganze Stück Kuchen geschafft 🙂

    Ich wünsche viel Erfolg für den Tuscany Trail 2018 und freue mich schon auf einen Bericht!

    LG, Björn

  • Gerold Heider sagt:

    Hallo Martin,

    danke für den schönen Bericht.
    Immer wieder kurzweilig.
    Hätte nicht gedacht das so so viele km schaffst auf den verschiedenen Böden.
    Jetzt mußte du die Tour nochmal fahren mit deinem Reiserad 🙂
    Mich, aber bestimmt auch andere würde interessieren wo da die Unterschiede wären.
    Aber vielleicht wären die Unterschiebe doch nicht so groß ?

    Liebe Grüße aus Siegen
    Gerold

  • Hallo Gerold,

    das Rad ist ja genau für diese Böden gebaut. Und ich bin ja noch nicht mal Anschlag gefahren 😉

    Was meinst Du mit Unterschieden? Den vom Bombtrack zum Norwid? Das sind einige: Gewicht, Agilität, Bereifung, Antrieb.

    Viele Grüße,
    martin

  • Gerold Heider sagt:

    Hallo Martin,

    ja Agilität kann ich mir sehr gut vorstellen.
    Wie groß ist den der Gewichtsunterschied beider Räder ohne Gepäcktaschen ?
    Gruß Gerold

  • Hallo Gerold,

    Das sind ca 6 kg Unterschied.

    Viele Grüße
    Martin

  • Freddy sagt:

    Um welche Knieschoner handelt es sich? Helfen diese bei Knieproblemen?

    • Hallo Freddy,

      das sind normale Sport Knie-/Gelenkschoner. Da habe ich meist einen mit, falls ein Knie etwas muckt.

      Momentan brauche ich sie nicht, aber man weiß ja nie 😉
      Bin ja schon ein alter Mann und die Knie haben früher im DDR Leistungsport Radsport etwas gelitten.

      Viele Grüße,
      Martin

  • Hans Ulrich Kugele sagt:

    Hallo Martin,
    hier schreibt Hans. Ich bin schon eine ganze Weile auf Deiner web page unterwegs, und Deine Infos zum Tuscanytrail haben mich so inspiriert dass ich mich auch gleich angemeldet habe.
    Ich hoffe auf einen guten persönlichen Plausch mit Dir in Massa. (Meine Startnummer ist die 423). Bis dahin viele Grüße von Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu!