Radblog Rundfahrt – Dezember 2017

Ein echtes Weihnachtsgeschenk: die Radblog Rundfahrt im Dezember 2017

Herzlich Willkommen zur Radblog Rundfahrt im Dezember!

Diesmal u.a. mit vielen Videos von Radtouren aus der ganzen Welt, einem Erfahrungsbericht übers alleine Zelten, einem Solarpaneltest, das erste Mal Bikepacking, ein neues Selbstversorger-Rennen auf der Seidenstraße, einem Bericht über LEL, eine winterliche Tour durch Island, eine Wintertour, die schiefging und dann ganz großartig wurde, einem Fahrrad-Campingwagen und 10 Nebeneffekten des Radreisens.

 

Los geht´s!

 

Allein zelten (als Frau) (eng)

Es ist völlig egal was man ist: nicht jedem liegt das Alleinreisen und alleine Zelten. Hilary Oliver hat über ihr erstes Mal geschrieben und beschreibt sehr schön, wie es so ist, beim ersten Mal alleine im Zelt inmitten der Wildnis.

Screenshot www.adventure-journal.com

Hier geht es zum Beitrag >>> 

 

Haralds LEL (de)

Haralds was? LEL! London – Edinburgh – London! Ein sogenanntes Audax Rennen, bei dem der Radler 117 Stunden Zeit für eine Strecke von 1.441 km hat. Klingt machbar, ist aber recht sportlich und in jedem Fall sieht man sehr viel tolle Landschaft.

Screenshot www.rennrad-news.de

Genau richtig also für Harald Legner, der sich diesen Traum erfüllte und in diesem Jahr das Rennen gefahren ist. Auf Rennrad-News berichtet er über diesen Trip und die Entdeckungen am Wegesrand.

Hier geht es zum Beitrag >>>

 

Eine Herbsttour auf dem Rothaarsteig (eng)

Sven und Lukas sind erfahrene Bikepacker und waren nun auf dem Rothaarsteig mit ihren Rädern unterwegs. Vier Tage haben sie für die Befahrung gebraucht und darüber einen schönen Film gedreht.

 

Die fünf wichtigsten Dinge unterwegs (de)

Manuel ist lange mit dem Rad durch die Welt gefahren und hat nun andere Radreisende befragt, welche Dinge sie als so wichtig für ihre Tour erachten, dass sie nicht drauf verzichten wollen. Das ist durchaus interessant und gibt genug Inspiration für die eigene Packliste.

Hier geht es zum Beitrag >>>

 

Sonne, Baby! (eng)

Die Kollegen vom Outdoor Gear Lab haben diesmla Solarmodule unter die Lupe genommen und haben eine ganze Reihe von aktuellen Solar-Panel und -Ladern getestet. Ich verwende das Goal Zero 7 Modul, aber wer sich einen Überblick über die Möglichkeiten und Leistungen verschaffen möchte, der ist hier richtig.

Hier geht es zum Beitrag >>>

 

Seidenstraße mal anders (eng)

Es gibt ein neues Selbstversorger-Rennen: das Silkroad 2018. Vom 18. August bis zum 1. September sind Rad-Verrückte aller Länder eingeladen, sich auf 1.700 km und über 26.000 Höhenmeter durch unwegsames, sehr einsames aber gleichermaßen schönes Geländer in Kirgisien durch den Pamir zu quälen. Die Anmeldungen sind bereits offen und offensichtlich auch überlaufen. Aber wer weiß…

 

Klein, aber oho! Einmal rund um den Cotopaxi (eng)

Cass Gilbert ist durchaus für anspruchsvolle Bikepacking Touren bekannt. Diesmal hat er sich den Cotopaxi vorgenommen. Aber nicht hoch zu ihm, sondern einmal Drumherum. Cotopaxi 360 Grad nennt er seine etwas mehr als 100 km lange Tour. Und wer jetzt denkt: „Pah, 100 km, und was mache ich am Nachmittag?“, der sollte sich die Höhe und das Gelände vor Augen halten.

Screenshot www.bikepacking.com

Ich war 2014 am Cotopaxi in Ecuador mit dem Mountainbike und es war eine Schinderei in dieser Höhe. Und dabei musste ich nur einen Teil mit dem Rad fahren und bin auf einen dem Cotopaxi gegenüber gelegenen Berg gestiegen. Umso mehr bin ich von Cass Tour beeindruckt und natürlich seinen tollen Bildern.

Hier geht es zum Beitrag >>>

 

Nur die Harten fahren im Spätherbst/Winter durch Island (eng)

Jonathan aka JKB ist in den letzten Jahren durch die Welt geradelt und erst in dieser Woche wieder zuhause in London angekommen. Auf seinem Weg durchfuhr er 42 Länder und radelte mehr als 30.000 Meilen. Vor ein paar Wochen hat er noch einmal auf seinem Weg nach London Island mitgenommen, obwohl es dort bereits erheblich ungemütlich und kalt war. Das macht einem echten Reiseradler natürlich nix aus, vor allem, wenn es doch so spannend davon zu erzählen gibt und tolle Bilder obendrein. In jedem Fall ist auch sein Blog sehr informativ!

Hier geht es nach Island >>> 

 

Immer entlang der Küste (eng)

Gustav fährt 2.000 km immer der Westküste entlang, vom südlichsten Punkt Schwedens zum westlichsten Punkt Norwegens. Tolle Bilder, schöne Stimmung, beachtenswerte Radfahrleistung, inspirierender Film.

 

Leichter radelt es sich leichter (eng)

Shelter statt Zelt, kompakteres Werkzeug und weniger Klamotten: Aaron hat auf der Seite der Adventure Cyclist Association ein paar Tipps zusammengestellt, wo und wie man noch ein bisschen Gewicht bei der nächsten Radtour sparen kann.

Hier geht es zum Beitrag >>>

 

Es ist immer Radreise-Saison (eng)

Eben noch auf dem Rothaarsteig, ist Sven nun im winterlichen Deutschland unterwegs und radelt von Bonn nach Wien mit Umwegen und viel Schnee. Dazu gibt es noch gute Tipps für den Trip durch Eis und Schnee.

 

10 Nebeneffekte, die Fernradreisen haben (eng)

Mal wieder ein Listicle und diesmal über die Effekte, die das Langzeitradeln auf uns hat. Angefangen von Realitätsverlust (stimmt, ist aber geil), über Gewichtsverlust (hahaha) bis hin zum Verlust von Ängsten und Ansprüchen (yo!). Klingt gut? Dann lesen und rauf aufs Rad und weg!

Hier geht es zum Beitrag >>> 

 

Nicht weit weg von Zuhause (eng)

„Not far from Home – Destination North“ ist ein sehr atmosphärischer Film von Kona Bikes. Joonas lebt auf einem Segelboot, fährt durch den Norden, legt ab und zu an und entdeckt das Land per Rad. Der Film begleitet ihn dabei.

 

Von Süd nach Nord durch Amerika (eng)

Alee vom wohl bekanntesten Radreise-Blog CyclingAbout hat sich aufgemacht und wird in den kommenden zwei Jahren durch Amerika radeln. Und wir haben dadurch die Möglichkeit, viele gute Infos und Inspirationen mitzubekommen. So findet sich hier eine gute Übersicht seiner Ausrüstung für zwei Jahre und sein Reiserad, das Koga Worldtraveller mit Rohloff und Riemen.

 

Bike-Campingwagen

Es gibt ja immer wieder erstaunliche Erfindungen, wenn es um das bequeme Radreisen geht. So wie diesen Schlafwagen oder wie es heißt „Bike Camper“…

 

Bikepacking Film, Foto und Kunst (eng)

2017 war sicherlich nicht nur für das Fahrrad an sich ein Erfolg, sondern auch für die rund um das Rad entstandene Kunst & Kultur. Und in der Tat: die Qualität und Erzählkraft der Bilder, Filme und Kunst von Unterwegs ist aus meiner Sicht massiv angestiegen. Wer sich davon überzeugen möchte, der sollte sich Teil 1 der „2017 Bikepacking Awards“ anschauen, die jährlich die besten Filme, Fotos und Illustrationen küren. Da steckt viel Inspiration drin…

Einer meiner Lieblingsfilme ist „White Roads and Red Wine“ über den Tuscany Trail, auf dem ich im kommenden Jahr auch fahren werde.

 

Wie mit dem Bikepacking starten? (eng)

Trotz all der vorhandenen Erfahrung und Information, steht man dann doch da und überlegt, wie man eigentlich mit dem Bikepacking beginnen soll? Benedict hat auf offroad.cc einen recht informativen Guide zusammengeschrieben, der Einsteigern hilft und Erfahrene noch mal bestätigt, wie man sich einem Bikepacking Trip nähert, was man mitnimmt und wie man die Route plant.

Hier geht es zum Beitrag >>> 

 

Eiskalt, oder wie eine Wintertour trotz allem Spaß machen kann (de)

Jobinski hatte einen Plan: im Dezember mit dem Fahrrad durch Deutschland fahren. Ambitioniert geplant und auch machbar, wäre da nicht das elende Wetter. Und die Kälte. Und überhaupt ging der Plan so gar nicht auf. Und dann passierte, was ich Tour-Magic nenne: es wird eine richtig tolle und ereignisreiche Tour und das trotz Planung und guter Vorhaben. So muss es sein! Und nicht nur deshalb solltet ihr euch Teil 1 und 2 von Jobinskis Tour durch den Winter durchlesen: er schreibt sehr unterhaltsam, mitreissend, nicht immer korrekt, aber sehr sehr gut. Pflichtlektüre!

Hier geht es zum Beitrag >>>

Und dann könnt ihr euch noch das Video anschauen:

 

Das erste Mal – Neza in Süd-Spanien (eng)

Bikepacking ist so einfach: Rad packen und losfahren. Ja, klar, aber was ist, wenn man es das allererste Mal macht? Und dann alleine? Neza hat sich für ihr erstes Mal eine Strecke in Süd-Spanien ausgesucht. Wie es für sie war und was sie alles dabei erlebte und welche Ängste und Sorgen sie hatte, beschreibt sie hier sehr gut und hat auch noch ein recht unterhaltsames Video dazu gemacht:

 

So, die Rundfahrt ist zu Ende.

Hat es euch gefallen? Habt ihr Tipps zu interessanten Beiträgen und Blogs?

Dann her damit in das Kommentarfeld.

 

Die nächste Radblog-Rundfahrt gibt es dann wieder in einem Monat!

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.