Graue Eminenz: Testfahrt mit dem Rose Activa Pro 1

testfahrt activa pro 1_23

Vor der Eurobike hat mich Rose kontaktiert und mir Infos zu ihrem 100jährigen Bestehen geschickt. Aus diesem Kontakt entstand dann für mich die Möglichkeit, mit dem Activa Pro das Reiserad von Rose zu testen. Es stand schon immer auf der Liste der Reiseräder, die ich gerne mal fahren wollte und hätte es fast in meine Liste der Top-Reiseräder unter 1.500 Euro geschafft.

 

Das Fahrgefühl? Sportlich-komfortabel!

Ich kann es gleich vorwegsagen: das Activa Pro ist ein wirklich schönes und bequemes Reiserad. Karton öffnen, Lenker geradestellen, Sattel einstellen, Pedalen anschrauben und schon kann es losgehen.

testfahrt activa pro 1_19

Für meine Testfahrt habe ich mich für das Activa Pro I mit Shimano XT und Magura HS33 R entschieden. Das Activa gibt es aber auch in der Ausstattung mit Alfine 11 Gang Nabenschaltung und als Rohloff Speedhub Version sowie mit Gates Carbon Drive. Das Gesamtgewicht in der Grundausstattung beträgt 15,6 Kilogramm.

Insgesamt 360 Kilometer bin ich mit dem Activa Pro durch den Hamburger Stadtverkehr, über Land in den grünen Herbst und durch Regen, Schlamm und über Pisten nach Itzehoe und zurück nach Halstenbek gefahren. Und es hat mir sehr gut gefallen. Schon vom ersten Meter an habe ich mich auf dem Rad sehr wohl gefühlt und es hat ohne Probleme alles mitgemacht.

testfahrt activa pro 1_24

Preislich liegt das Activa Pro I mit 1.700 Euro im oberen Mittelfeld. Aber es ist durchaus jeden Euro wert. Rose hat hier nicht gekleckert, sondern wirklich ein sehr umfangreiches und reisetaugliches Paket zusammengestellt, das ideal für die große und sehr große Tour ist.

 

Design und Material? Dezent-elegantes Aluminium!

Gleich nach dem Auspacken und Einstellen fällt das elegante Design des Rades auf: der gut verarbeitete Alu-Rahmen scheint in ansprechendem Anthrazit. Anodized Black heißt diese Farbe bei Rose. Dazu schwarze Speichen und Felgen und die ebenfalls anthrazit/grau gehaltenen Griffe und Sattel.

testfahrt activa pro 1_2

Ich war natürlich gespannt, wie sich ein Alu-Rahmen so fährt, bin ich doch sonst ausschließlich auf Stahl unterwegs. Das (zu erwartende) Ergebnis: ein Unterschied ist nicht zu merken. Das Activa fährt sich schön sportlich-agil und lässt sich auch mit Gepäck nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Dafür sorgt auch eine präzise Lenkung, die sich aufgrund des breiten Lenkers sehr schön dosieren und kontrollieren lässt.

Der Rahmen ist aus doppeltendverstärktem Altanium Aluminium und wiegt 1,7 Kilogramm. Die Schalt- und Bremszüge sind teilweise im Rahmen verlegt, was zusammen mit den feinen Schweißlinien wirklich elegant aussieht und dem Rahmen ein aufgeräumtes Design gibt. (Hier gibt es übrigens ein paar technische Infos zum Altanium Aluminium und den Legierungen)

testfahrt activa pro 1_10

Mit zum guten Fahrkomfort beigetragen hat auch der Terry Figura GT Gel Sattel. Hier war ich gespannt, aber er war gleich von Beginn an sehr bequem und machte keine Probleme.

 

Die Ausstattung? Klassisch top!

Die 26“ Laufräder kommen mit der Rose-eigenen Xtreme Sari M19 R Felge. Diese Felgen habe ich an meinem zweiten Reiserad verbaut und bin sehr zufrieden mit ihnen. Sie machen eigentlich alles mit und haben sich bei mir noch nie verzogen. Man bekommt sie also nicht so schnell tot. Als Speichen dienen schwarze DT Champion mit 2,0 mm Stärke. Das wirkt zusammen mit der schwarzen Felge und den schwarzen Naben schon sehr elegant.

testfahrt activa pro 1_15

Auf den Felgen laufen Schwalbe Marathon Mondial Evo und damit Reifen für jedes Abenteuer. Als Naben kommen Shimano XT zum Einsatz. Hinten eine 10fach Nabe, vorne der XT Nabendynamo.

testfahrt activa pro 1_12

Die Beleuchtung ist in der Standard-Ausstattung ein B&M Luxos B, der ein ordentliches Licht macht. Hinten sorgt mit dem B&M Toplight Line Brake Plus ein Klassiker für Sichtbarkeit. Beide Lichter können aber angepasst werden und vorne gegen Supernova E3 oder Luxos U mit USB und hinten gegen Toplight mit Standlicht und Toplight Mini ausgetauscht werden.

testfahrt activa pro 1_20

Der Lenker ist ein Rose-eigener XC Low Ricer Oversize mit Ergon GP3 Griffen. Ich finde diesen breiten Lenker sehr angenehm zum Radeln, auch weil er genug Platz für Navi und Lenkertasche bietet. Ich würde allerdings größere Ergon Griffe wählen. An meinem Reiserad habe ich die Ergon GP4. Die GP3 fand ich etwas zu klein, obwohl ich keine besonders großen Hände habe.

testfahrt activa pro 1_5

Bei den Bremsen greift Rose auf die Reiserad-Bremse schlechthin zurück: die Magura HS33 R. Ich fahre diese auch an meinem Norwid-Reiserad und bin von der Bremsleistung und  -dosierung sehr angetan. Bei anderen Activa Pro Modellen bietet Rose auch eine Scheibenbremse mit an. Der Rahmen und die Gabel sind ohnehin bereits auf Scheibenbremsen ausgelegt. Die Modelle Pro 1 und Pro 3 Carbon Drive sind mit hydraulischen Felgenbremsen ausgestattet. Die Versionen Pro 2, Pro 3 und Pro 5 mit Shimano XT-Scheibenbremsen.

testfahrt activa pro 1_11

Als Pedale kommen die Xtreme Pro 17 zum Einsatz. Das sind gute Teile und ich verwende auch an meinen beiden Reiserädern Pedalen dieser einfachen Art. Allerdings fahre ich mit Käfigen, was ich besser finde. Bei meinen Testfahrten fand ich das Fahren auf den Pedalen gut, aber hätte mir etwas mehr Griff gewünscht. Mit Käfigen habe ich hier mehr Halt. Wer keine Käfige mag, der kann die Pedalen entsprechend in eine Klick-Variante, Duo-Variante oder eine Ergon Plattform-Pedale ändern.

testfahrt activa pro 1_4

Besonders gut finde ich auch die Ausstattung bei den Gepäckträgern: mit dem Tubus Logo Evo hinten und dem Tubus Tara vorne geht Rosebikes kein Risiko ein und bietet gleich echte Spitzenmodelle. Beim hinteren Gepäckträger kann noch innerhalb der Tubus-Familie gewählt werden.

 

Mängel? Geschmackssache!

Am Activa Pro I gibt es eigentlich nix wirklich zu bemängeln, sondern nur Geschmacksfragen. Mir gefielen vier Sachen nicht:

Der Radständer

Dieser ist leider in der Mitte angebracht und wenn das Rad beladen ist, dann besteht Kipp-Gefahr. Zudem ist er einfach nur im Weg, gerade bei Kettenschaltungen. Beim Kette reinigen und ölen blockiert er meist den Kurbelarm. Ebenso beim Schalten im Stand, wo man ebenfalls die Kurbel drehen muss.

testfahrt activa pro 1_16

Besonders geärgert hat mich aber, dass er nicht genug Halt bietet und selbst halb-beladen und auf halbwegs ebenem Untergrund keine Standsicherheit garantierte. Hier sollte Rose noch mal über eine Montage an den hinteren Ausfallenden nachdenken.

Die Luftpumpe

An sich ist die Luftpumpe genau richtig und bringt ohne viel Kraftaufwand ordentlich Druck auf die Reifen. Und im Prinzip finde ich die Lösung auch gut, allerdings habe ich auf meinen Touren immer wieder mein Rad auch getragen. Sei es zum Schlafplatz, über Geröllfelder oder einfach auch nur beim Schieben: meine Griffposition am Oberrohr kollidiert mit der Luftpumpe.

testfahrt activa pro 1_7

Das heißt, ich kann da nicht richtig greifen und die Luftpumpe ist im Weg. Ich mag das nicht und würde die Pumpe daher entweder in der Gepäcktasche oder an einer der Flaschenhalterungen zusätzlich anbringen.

Flaschenhalterung

Und damit sind wir beim dritten Geschmacks-Punkt: das Activa bietet nur zwei Flaschenhalterungen – eine dritte am unteren Unterrohr fehlt. Das finde ich schade, denn ich halte diese zusätzliche Halterung für sehr wichtig. Entweder für zusätzlichen Wassertransport oder für den Transport von Brennstoff unterwegs.

Das Schloss

Serienmäßig ist das Activa Pro mit einem ABUS Amparo 4850 LH Schloss ausgestattet. Zuerst war ich überrascht, ein festes Speichenschloss am Reiserad zu haben. Aber es ist natürlich im urbanen Umfeld durchaus praktisch. Allerdings finde ich es für lange Touren nicht wirklich nützlich und auch zu schwer: es bringt ganze 770 Gramm auf die Waage. Und das ist schon recht viel.

testfahrt activa pro 1_6

Zudem versperrt es mir den Blick auf die hinteren Ritzel. Ich schaue immer wieder nach dem aktuellen Gang und lese diesen nicht auf den Schaltungsanzeigen vorne am Lenker ab. Durch das Schloss war aber dieser Blick blockiert. Ich würde also auf das Schloss ganz verzichten.

 

Fazit? Klare Empfehlung!

Aus meiner Sicht ist das Activa Pro 1 ein Rundum-Sorglos Reiserad: hochwertige Komponenten, ein (sehr) guter Rahmen, sehr gute 26“ Laufräder und ein angemessener Preis.

Das Activa Pro I baut auf die verlässlichsten Komponenten bei Reiserädern und ist ein Rad fertig für die große Tour. Ihr werdet damit viel sehen und euch wenig um das Rad kümmern müssen. Zudem ist das Activa einfach ein schönes Rad, mit dem man sich auch gerne zeigt und das auch die schlimmsten Fahrradtaschen-Farben und Muster nicht wirklich entstellen können.

testfahrt activa pro 1_23

Wer damit leben kann, dass ein Flaschenhalter am Unterrohr fehlt, der Radständer mittig ist und leicht kippt, ein Speichenschloss mit transportiert wird und die Luftpumpe eventuell stören könnte, der sollte sich das Activa Pro 1 näher anschauen.

Und wer mit der Standard-Ausstattung nicht zufrieden ist, dem bieten sich einige individuelle Konfigurationsmöglichkeiten, wie Sattelmodelle, Lenker, Griffe, Vorbau, Pedale, Gepäckträger, usw.

Innerhalb der Activa Pro Familie kann man es auch richtig krachen lassen und sich mit dem Pro 5 Carbon Drive ein technisch sehr hochwertiges und modernes Reiserad zulegen, das zudem noch sehr schön aussieht.

testfahrt activa pro 1_1

Aus meiner Sicht lohnt sich das Activa Pro 1 mit Shimano XT für alle, die ein sehr gut ausgestattetes Reiserad zu einem vernünftigen Preis suchen, das keine Probleme macht und bereit für die große und mittlere Reise ist.

Mit diesem Rad muss man einfach raus und touren. Für ein eher urbanes Umfeld halte ich das Activa Pro nicht geeignet bzw. nicht angemessen. Das ist wie einen Landrover auf dem Supermarkt-Parkplatz zu fahren – geht, macht vielleicht auch Eindruck, ist aber nicht sinnvoll 😉

In jedem Fall hat man mit dem Activa Pro 1 ein richtig tolles Rad und wird viel Spaß auf seinen Touren haben. Schaut es euch also mal an.

Hier im Überblick noch die möglichen Activa Pro Varianten und Preise:

  • Pro 1 mit Shimano XT und Magura HS33R — ab 1.699 Euro
  • Pro 2 mit Shimano Alfine und Discbrakes — ab 1.729 Euro
  • Pro 3 mit Rohloff Speedhub und Discbrakes — ab 2.599 Euro
  • Pro 3 Carbon Drive mit Rohloff Speedhub und Discbrakes — ab 2.829 Euro
  • Pro 5 Carbon Drive mit Rohloff Speedhub und Discbrakes — 3.399 Euro

testfahrt activa pro 1_22

Weitere Testberichte zum Activa Pro findet ihr hier:

  • TrekkingBike aus dem April 2011
  • Außerdem ist in der aktuellen TrekkingBike 6/2015 das Activa Pro 5 CD mit „Sehr gut“ bewertet.
  • Radtouren Magazin 01/2013 hat das Activa Pro 1 mit „Sehr gut“ getestet.

Zudem habe ich noch den Blog von Wolfgang Beier gefunden, der ein (älteres) Activa 2 besitzt und seit vielen tausend Kilometern damit gute Erfahrungen sammelt.

 

Bildergalerie Activa Pro 1 Test:

 

Hinweis

Alle Tests, die ich hier auf BiketourGlobal vorstelle, werden von mir subjektiv durchgeführt. Ich teste viele Produkte, die ich mir selbst gekauft habe. Wenn mir Produkte für einen Test gestellt wurden, so mache ich dies im Text für den Leser klar und deutlich.

Vor allem aber teste ich nur Produkte, die mich persönlich interessieren. Meine Bewertungen und Einschätzungen erfolgen unabhängig von einer Produktstellung. Ich stelle sowohl positive als auch negative Eigenschaften dar.

Dabei steht meine persönliche Meinung im Vordergrund, meine Begeisterung für das Produkt und meine Einschätzung, inwieweit dieses Produkt für einen Tour-Alltag tauglich ist.

11 Comments

  • Stefan scheer sagt:

    Hallo, ich fahre ein activa 1 seit 3 Jahren. Bin damit einen teil der great divide mtb Route in den USA gefahren, in Skandinavien und nutze es fast täglich Zuhause. Ich kann deine Testergebnisse fast ungeändert teilen. Du solltest m.E. Aber kkarer herausstellen, dass das Rad nahezu vollständing frei konfigurierbar ist. Ich hab z. B. Auf das rahmenschloss verzichtet. Es wurdw vergütet. Die seitenstuetze hab ich gegen ein anderes Modell (hinten angebracht) tauschen lassen. Rose führt voll einstellbare Modelle, die das ermöglichen. Ich hab sogar einen anderen Vorbau u silberne Speichen u nippel montieren lassen. Ohne Mehrkosten. Alles völlig problemlos.
    Viele grüße
    Stefan scheer

    • BiketourGlobal sagt:

      Hallo Stefan,

      guter Hinweis. Dass das Activa individualisierbar ist, habe ich ja im Fazit herausgestellt. Die Info zum Schloss und Ständer ist sehr gut. Gerade der Ständer ist ja bei allen Activa Modellen durchgehend. Gut zu wissen, dass man auch das ändern kann. Damit ist das Rad aus meiner Sicht noch empfehlenswerter.

      Viele Grüße,
      martin

    • BiketourGlobal sagt:

      Hallo Stefan,

      guter Hinweis. Dass das Activa individualisierbar ist, habe ich ja im Fazit herausgestellt. Die Info zum Schloss und Ständer ist sehr gut. Gerade der Ständer ist ja bei allen Activa Modellen durchgehend. Gut zu wissen, dass man auch das ändern kann. Damit ist das Rad aus meiner Sicht noch empfehlenswerter.

      Viele Grüße,
      martin

  • Sebastian sagt:

    Hi Martin,

    ich habe mir das Activia Pro1 gekauft und Anfang November wurde es geliefert. Dabei konnte ich auch alle Teile frei konfigurieren. Zum Beispiel habe ich lieber eine Son Nabe in rot genommen und Schwarze Speichen mit roten Nippeln, so dass das Rad jetzt fast wie das Activia Pro 5 aussieht nur eben mit Kettenschaltung. Was mir an dem Rad aber aufgefallen ist. Im Vergleich zu deinem Testbericht. Ich habe die Möglichkeit eine dritte Flasche am Unterrohr zu befestigen. Also entweder ist das das neue Modell von Rose oder Sie haben so schnell auf dein Bericht reagiert. Ich war auf jeden Fall sehr positiv überrascht. Das Rad fährt sich auch super.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sebastian

    • Hallo Sebastian,

      das hört sich doch gut an. Vor allem, dass es diese dritte Befestigungsmöglichkeit für Flaschen gibt. Ich würde jetzt aber nicht soweit gehen, dass Rose aufgrund meines Berichts das nachgezogen hat 😉

      Vermutlich ist es ein neues Modell. Dir wünsche ich jedenfalls sehr viel Spaß mit Deinem Rose.

      Viele Grüße,
      martin

  • Julian sagt:

    Hallo,
    ich muss wirklich sagen, dass Du diesen Blog sehr gut gestaltet hast. Inhalt mit Bilder und passendem Layout verknüpft.. Top!

  • Peter sagt:

    Radständer hat auf einem Reiserad genausowenig verloren wie auf einem MTB. (ausser vielleicht ein wirklich ausgeklügelter spezieller) Rad anlehnen, hinlegen, oder clickstand wenns sein muss.

    • Hallo peter,

      das sehe ich anders. Ich war lange mit einem Reiserad ohne Ständer unterwegs und fand es doof. Aus meiner Sicht sollte ein Reiserad immer auch einen Ständer haben. Einen Pletscher oder Hebie hinten. Es gibt einfach viele Gegenden, wo man sein rad nicht irgendwo anlehnen kann. Zudem möchte ich ja bei Pausen nicht mein Rad ständig aufheben , wenn ich was aus der anderen Tasche rausholen möchte. das ist einfach völlig unpraktisch.

      Viele Grüße,
      martin

  • Hallo Martin,
    vielen Dank für Deinen Bericht und die tollen Bilder.
    Deine Seiten waren und sind sehr hilfreich ;-).

    Zum Thema:
    Mein Rose Activa Pro 1 / RH 22,5 wurde Ende April geliefert und im Juni & Juli 2016 zu einer ausführlichen Deutschlandrunde eingesetzt. Dabei war ich primär auf Flußradwegen ca. 3.950 km mit 30 kg +- Gepäck unterwegs. Ich selbst wiege bei 188 cm ca. 105 kg und „kann treten“.

    Meine Erfahrungen:
    1. Der Größenkonfigurator auf der Online – Seite sollte für dieses Rad ignoriert werden. In jedem Fall dort anrufen oder besser noch hinfahren und ausprobieren.
    2. Die Ansprechpartner sind kompetent und hilfsbereit; Anpassungswünsche werden umgesetzt (nach Möglichkeit).
    3. Flaschenhalter: Mein Rad hat einen dritten Flaschenhalter am Unterrohr.
    4. Ständer: Das Rad stand mit vier Packtaschen immer (bomben-) fest und sicher. Ich kann mir nicht erklären, woher die vielfache Kritik an dem mittig angebrachten Ständer kommt. Einzig, wenn ich mit einer Radtasche unterwegs bin, kann der Stand je nach Untergrund instabil sein.

    Wie Du zurecht bemerkt hast, hat das Rad eher den Charakter eines SUV´s oder einer BMW GS. Nix zum täglichen Brötchen holen oder urbanen cruisen.
    Da gibt es sicher bessere Teile. Dieses Rad entfaltet unter Last & Belastung seine Stärken. Ist stabil, läuft stoisch geradeaus und bleibt dennoch handlich.

    Ich hatte auf der ganzen Strecke keinen einzigen Defekt! Dies trotz zum Teil eher nicht so gutem Gelände (Königs-Bodensee-Radweg, Oberlauf der Saale ab Hof) und schlechten Wetter.

    Wer ein klug (perfekt) 124ausgestattetes, fehlerunanfälliges REISEgerät sucht, sollte sich das Dingens ernsthaft anschauen.

    Meine klare Empfehlung!

    Viele Grüße – Klaus

    • Hallo Klaus,

      vielen Dank für Deinen Bericht aus der Praxis. Das klingt doch gut! Schön, dass es jetzt den dritten Flaschenhalter, bzw die Bohrungen dazu, gibt!

      Viel Spaß noch auf vielen tausend Kilometern Dir!

      Viele Grüße,
      martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *