Und Action: die Rollei Actioncam Bullet 5S

Viel Zubehör bei der Rollei Actioncam

Ja, ist denn schon Weihnachten? Ja, irgendwie schon, denn ich habe mir nun endlich eine Actioncam gekauft.

Meine Wahl fiel auf die Rollei Bullet 5S Wifi. Das hatte nicht nur preislichen Gründe, sondern eher der große Umfang an Ausstattung. Ich habe die 5S in der Outdoor-Edition gekauft und dazu noch drei Halterungen für das Fahrrad. Insgesamt hat mich das 280 Euro zusammen gekostet.

Hier habt ihr einen Gesamtüberblick:

Viel Zubehör bei der Rollei Actioncam

Viel Zubehör bei der Rollei Actioncam

Halterungen satt: drei verschiedene Befestigungen für die Rollei am Fahrrad

Halterungen satt: drei verschiedene Befestigungen für die Rollei am Fahrrad

Was mir besonders gefällt, ist der modulare Aufbau der Kamera. Ich kann den Monitor abmachen, einen extra Akku andocken, oder das Wifi-Modul anbringen.

action cam 2

Anklickbar: Akku, Wifi-Modul und Bildschirm-Modul

Anklickbar: Akku, Wifi-Modul und Bildschirm-Modul

Auch vom Gewicht her ist das ganze ok:

rollei bullet gewicht kamerabody mit video modul

rollei bullet gewicht kamerabody ohne video

rollei bullet gewicht video modul

rollei bullet gewicht unterwassergehäuse

Die 5S kann neben Wifi natürlich Videos in Full-HD (1080p und i) und verfügt über einen 14 Megapixel Sensor. Sie verfügt über einen 10fachen digitalen Zoom und eine vierstufige Bildwinkeleinstellung. Mit der Fernbedienung kann man dann auch während der Filmaufnahmen Fotos machen. Neben reinen Video- oder Tonaufnahmen, bietet die 5S auch einen Zeitraffer-Mode und den Auto-Video Mode. Ein G-Sensor löst die Aufnahme mit der Bewegung aus.

Außerdem kann ich via App die Actioncam über mein Smartphone steuern – und das bis zu 50 Meter Reichweite.

Die Akku-Laufzeit wird mit ca. 2,5 Stunden angegeben. Im Lieferumfang ist zudem noch ein zweiter Akku enthalten.

Vorläufige Montage: mit Lenkertasche wird das aber schwierig

Vorläufige Montage: mit Lenkertasche wird das aber schwierig

Rollei 5S am Rad 2

Ich habe die 5S mal auf meinem morgendlichen Weg zur Arbeit ausprobiert. Ich habe hier nicht die Funktionen für schwaches Licht aktiviert, sondern die normalen Einstellungen gelassen. Bei schwachem Licht macht sie so ganz vernünftige Aufnahmen. Lustig ist das Fahrgeräusch. Die Kamera war dabei in dem Wasserschutzgehäuse, was ich mal vorher hätte putzen können 😉

Und einmal bei Tageslicht:

Wo ich die Kamera letztendlich am Rad anbringe, muss ich noch sehen. Vielleicht einmal vorne über dem Vorderlicht. Dann an den Radtaschen mittels Klebehalterung und hinten an der Sattelstütze oder irgendwie am Gepäckträger.

Ich werde die Kamera jetzt in den kommenden Monaten ausführlich testen und dann sicherlich noch mal ausführlicher drüber schreiben.

Wenn ihr jetzt schon Fragen habt, einfach posten. Ich beantworte sie gerne.

Hinweis
Alle Tests, die ich hier auf BiketourGlobal vorstelle, werden von mir subjektiv durchgeführt. Ich teste viele Produkte, die ich mir selber gekauft habe. Wenn mir Produkte für einen Test gestellt wurden, so mache ich dies im Text für den Leser klar und deutlich. Vor allem aber teste ich nur Produkte, die mich persönlich interessieren. Meine Bewertungen und Einschätzungen erfolgen unabhängig von einer Produktstellung. Ich stelle sowohl positive, als auch negative Eigenschaften dar. Dabei steht meine persönliche Meinung im Vordergrund, meine Begeisterung für das Produkt und meine Einschätzung, inwieweit dieses Produkt für einen Tour-Alltag tauglich ist.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.